| 20:42 Uhr

Don Johnson
Der Mann, der Sonny Crockett war, feiert 70. Geburtstag

New York. Wäre das Leben eine Fahrt in Sonny Crocketts Sportwagen auf dem Ocean Drive, es wäre ein Besseres. Wir sind natürlich in den 80ern, in der Kultserie „Miami Vice“. Sie machte Don Johnson als Undercover-Polizist auf dem heißesten Pflaster der USA zur Sehnsuchtsfigur zwischen Dressman, Draufgänger und Strandpromenaden-Flaneur.

An diesem Sonntag nun wird der US-Schauspieler 70 Jahre alt. Dazu sagte der bekennende Hedonist dem britischen „Guardian“ kürzlich: „Ich hätte nicht mal gedacht, dass ich 30 werde, ok?“

Den blendenden Glanz der Rolle seines Lebens ließ Johnsons Kindheit vermissen. 1949 im US-Bundesstaat Missouri geboren, erlebte er eigenen Aussagen zufolge in seiner Jugend Misshandlungen. Seine Eltern hätten sich schließlich scheiden lassen, als er 12 Jahre alt war. „Ich war wirklich unglücklich und verließ mein Zuhause, als ich 16 war“, so Johnson.

Der schwierige Start ins Leben stärkte seiner Meinung nach aber den Charakter: Johnson wollte es als Schauspieler schaffen. Trotzdem ließ der Durchbruch auf sich warten – bis er 1984 zum ersten Mal James „Sonny“ Crockett in „Miami Vice“ spielte. Die ikonische Serie rund ums organisierte Verbrechen, um Karren und Knarren im ewigen Sommer Florida brachte ihm weltweit Ruhm und einen Golden Globe.



Sein privater Lebensstil erinnerte dabei auch an eine TV-Show. So machte Johnson auch als Pilot von Speed Boats auf sich aufmerksam und trug sogar einen Weltmeistertitel. Lange Zeit ließen ihn Alkohol- und Drogenprobleme wie auch Geldsorgen nicht los. An der deutsch-schweizerischen Grenze wurden er und mehrere Begleiter 2002 dagegen mit dubiosen Bankbelegen über mehrere Milliarden Dollar angehalten. Zu mehr als Ermittlungen von Steuerfahndern kam es aber nie.