| 23:08 Uhr

Antrag gestellt
Deutsche Theaterlandschaft auf Unesco-Liste

Bonn. (dpa) Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft soll als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das Auswärtige Amt habe dies nun offiziell bei der UN-Kulturorganisation Unesco beantragt, teilte die deutsche Unesco-Kommission gestern mit. Ein Ausschuss der Unesco entscheidet 2019 über eine Aufnahme in die Liste.

(dpa) Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft soll als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das Auswärtige Amt habe dies nun offiziell bei der UN-Kulturorganisation Unesco beantragt, teilte die deutsche Unesco-Kommission gestern mit. Ein Ausschuss der Unesco entscheidet 2019 über eine Aufnahme in die Liste.

„Deutschland hat die reichste Theaterlandschaft der Welt“, sagte der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon. Etwa die Hälfte aller Opernhäuser weltweit sei in Deutschland situiert, bei den Schauspielhäusern gebe es eine ähnliche Dichte. Theater und Orchester leisteten einen wesentlichen Beitrag zu Lebensqualität und Identität. „Die Nominierung zeigt, dass Theater und Orchester wichtige Räume der freien Meinungsäußerung, der öffentlichen Debatte und kritischen Reflexion sind“, sagte die neue Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering (SPD). Der Präsident des Deutschen Kulturrats, Christian Höppner, betonte, „in Zeiten auseinanderdriftender Gesellschaften“ komme den Theatern und Orchestern im Amateur- wie Profibereich ein „unschätzbarer Wert für das Zusammenleben in Vielfalt“ zu. Rund 140 Staats- und Stadttheater sowie Landesbühnen mit Orchestern, rund 220 private Theater oder auch 2200 freie Spielstätten und etwa 2500 Amateurtheaterbühnen gehörten zu der Szene bundesweit.