| 22:44 Uhr

Chinesischer Nationalcircus
Akrobatik aus dem Reich der Mitte

Artistin Ding Zhongmin gab bei der Pressekonferenz einen kleinen Vorgeschmack auf die Show.
Artistin Ding Zhongmin gab bei der Pressekonferenz einen kleinen Vorgeschmack auf die Show. FOTO: Marko Völke
Saarbrücken. Der Chinesische Nationalcircus gastiert am 11. März 2018 in Saarbrücken. Von Marko Völke

Die junge Artistin Ding Zhongmin zeigt mitten auf einem Tisch schier unglaubliche Verrenkungen ihres Körpers. Ihr Kollege Liu Wen Long balanciert eine riesige Vase auf seinem Kopf. Passend zu ihrem aktuellen Programm „The Grand Hongkong Hotel“ gab das Ensemble des Chinesischen Nationalcircus’ bei einer Pressekonferenz in einem Saarbrücker Hotel erste Einblicke in seine Show. Am 11. März zeigen die Artisten aus dem Reich der Mitte dann ihre Kunst in der Congresshalle.

Die Gastspiele in der Saar-Landeshauptstadt haben Tradition. „Seit 2000 haben wir jedes Jahr eine neue Show gezeigt“, sagt Produzent Raoul Schoregge. Da die aktuelle Tour so erfolgreich sei, gehe sie 2018 in die Verlängerung. Zudem sei in der chinesischen Akrobatik in den vergangenen zwölf Monaten Großes passiert, schwärmt Schoregge: „Die Akrobaten haben sich weiterentwickelt.“ Abseits des für dieses Programm Erlernten hätten sie Neues ausprobiert. „Die Show hat sich komplett verändert“, steht für ihn fest. Neu ist 2018 auch, dass das Gastspiel nicht mehr in der Saarlandhalle über die Bühne geht, sondern in der Congresshalle, so wie in den Anfangsjahren. „Die Show ist kleiner und intimer“, erklärt der Produzent. Hier seien die Zuschauer näher an den Künstlern dran. Sie spielen festgelegte Charaktere und sind die ganze Zeit über präsent. Für Choreografin Sun Quing Quing ist das das Besondere an dem Programm. Zudem gebe es eine neue Tellernummer und eine „Hochstapelei aus Stühlen“, ergänzt Schoregge. Die Darbietungen werden live von einem Pianisten begleitet. Die Geschichte spielt in einem viktorianischen Grandhotel. Es vereine die verschiedensten Nationen unter einen Dach, so der Produzent. Er selbst schlüpft am 11. März in die Rolle eines Clowns.