| 21:16 Uhr

Umfrage in der Regionalliga Südwest
Trainer sehen den FCS als klaren Topfavoriten

Mario Müller, Ricco Cymer, Fanol Perdedaj (von links) und ihre FCS-Kollegen müssen sich im Training richtig strecken.
Mario Müller, Ricco Cymer, Fanol Perdedaj (von links) und ihre FCS-Kollegen müssen sich im Training richtig strecken. FOTO: Andreas Schlichter
Saarbrücken. Auch die SV Elversberg und der FC Homburg werden ebenso wie Kickers Offenbach und Waldhof Mannheim als Anwärter angesehen. Von MSPW Media Sportservice

Seit 2014 hat kein Verein mehr den Aufstieg aus der Fußball-Regionalliga Südwest in die 3. Liga geschafft. Am Ende der in acht Tagen startenden Saison wird diese Serie reißen, denn der Meister steigt direkt in die dritthöchste deutsche Spielklasse auf. Wenn es nach den Trainern der 18 Vereine geht, dann hat Titelverteidiger 1. FC Saarbrücken trotz des Weggangs seiner beiden Top-Torjäger Patrick Schmidt (zum 1. FC Heidenheim) und Kevin Behrens (zum SV Sandhausen) ganz klar die besten Chancen auf den Titel.

Ralf Volkwein (TSG Balingen): „Der 1. FC Saarbrücken, Waldhof Mannheim und Kickers Offenbach sind die drei Vereine, denen ich die größten Chancen auf die Meisterschaft einräume. Aufsteiger FC Homburg traue ich als Überraschungsmannschaft ebenfalls eine gute Rolle zu. Für uns ist die Liga absolutes Neuland. Deshalb wäre es vermessen, besonders hohe Ziele auszurufen. Für uns geht es einzig und allein um den Klassenverbleib.“



Rudi Bommer (SC Hessen Dreieich): „Die SV Elversberg und der 1. FC Saarbrücken sind für mich die größten Favoriten auf den Titel. Auch dem SV Waldhof traue ich trotz des großen Umbruchs eine gute Rolle zu. Für uns wird es nur darum gehen, in der Liga zu bleiben.“

Roland Seitz (SV Elversberg): „Der 1. FC Saarbrücken wird erneut weit oben zu finden sein. Der FC Homburg hat sich als Aufsteiger sehr gut verstärkt. Dahinter erwarte ich mit Vereinen wie Kickers Offenbach und dem TSV Steinbach ein breites Spektrum an weiteren Mannschaften. Für uns geht es darum, besser als Platz fünf in der vorangegangenen Saison abzuschließen.“

Alexander Conrad (FSV Frankfurt): „Ich schätze den 1. FC Saarbrücken stark ein, auch wenn mit Kevin Behrens und Patrick Schmidt die beiden besten Torschützen in die 2. Bundesliga gewechselt sind. Die SV Elversberg wird erneut oben angreifen, mit Homburg kommt ein starker Aufsteiger dazu. Auch Offenbach kann ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden. Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich die Marke von 40 Punkten zu erreichen.“

Christian Preußer (SC Freiburg II): „Nachdem der FCS und Mannheim in der Aufstiegsrunde gescheitert sind, rechne ich mit einem breiten Feld im Rennen um die Meisterschaft. Neben Saarbrücken werden auch Kickers Offenbach und die SV Elversberg weit oben zu finden sein. Der FC Homburg hat sich als Aufsteiger ebenfalls gut verstärkt. Bei uns herrscht durch die hohe Fluktuation im Kader eine gewisse Unbekannte. Wir wollen uns von den Abstiegsrängen so weit wie möglich fernhalten.“

Marco Wildersinn (TSG 1899 Hoffenheim II): „Ich rechne an der Spitze in erster Linie mit dem 1. FC Saarbrücken. Waldhof Mannheim wird es nach dem Punktabzug schwer haben, ganz nach vorne zu kommen. Im Vergleich zur letzten Saison wird Elversberg wieder eine bessere Rolle spielen. Auch Offenbach wird oben mitmischen. Dem TSV Steinbach traue ich eine Überraschung zu. Wir wollen unsere Spieler weiterentwickeln und bestmöglich auf den Seniorenfußball vorbereiten.“

Jürgen Luginger (FC Homburg): „Der 1. FC Saarbrücken, Waldhof Mannheim und die SV Elversberg sind für mich die größten Favoriten auf den Titelgewinn. Offenbach kann mit der eingespielten Mannschaft auch eine gute Rolle spielen. Den TSV Steinbach habe ich auch auf der Liste. Unser Ziel ist es, uns in der Liga festzusetzen und im oberen Drittel der Tabelle mitzuspielen.“

Bartosch Gaul (FSV Mainz 05 II): „Ich rechne mit den üblichen Verdächtigen wie dem 1. FC Saarbrücken, Waldhof Mannheim oder der SV Elversberg. Der Aufsteiger FC Homburg kann ebenfalls in der Spitzengruppe landen. Für uns steht in erster Linie die individuelle Förderung und Weiterentwicklung der Spieler im Vordergrund.“

Bernhard Trares (SV Waldhof Mannheim): „Nachdem erneut keine Mannschaft aus der Regionalliga Südwest aufgestiegen ist, erwarte ich im Kampf um die Meisterschaft und den diesmal sicheren Aufstieg in die 3. Liga ein Hauen und Stechen. Die SV Elversberg, der FC Homburg, der 1. FC Saarbrücken, Kickers Offenbach und die starken zweiten Mannschaften haben die Qualität, um oben mitzuspielen. Ich erwarte eine ganz harte Saison. Wir müssen sehen, wie wir den verpassten Aufstieg verarbeiten, wollen aber wieder eine gute Rolle spielen.“

Daniel Steuernagel (Kickers Offenbach): „Ich erwarte mit Saarbrücken und Mannheim die gleichen Vereine wie in der vergangenen Saison im Meisterrennen. Dazu hat sich der TSV Steinbach gut verstärkt, der FC Homburg ist ein besonders ambitionierter Aufsteiger. Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln und attraktiven Fußball bieten. Wenn uns das gelingt, werden wir besser als Platz drei in der vergangenen Saison abschließen.“

Peter Tretter (FK Pirmasens): „Der 1. FC Saarbrücken, Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach und die SV Elversberg werden erneut um die Meisterschaft mitspielen. Für uns geht es als Aufsteiger um den Klassenverbleib.“

Dirk Lottner (1. FC Saarbrücken): „Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach, der SV Elversberg und dem FC Homburg, einem eher untypischen Aufsteiger, räume ich neben den starken U23-Mannschaften gute Chancen auf einen Spitzenplatz ein. Wir haben den verpassten Aufstieg abgehakt und greifen wieder neu an. Trotz der Abgänge von Kevin Behrens und Patrick Schmidt, die zusammen an 60 Toren beteiligt waren, streben wir wieder Platz eins und den damit verbundenen direkten Aufstieg an.“

Dragan Sicaja (Eintracht Stadtallendorf): „Mit Waldhof Mannheim oder dem 1. FC Saarbrücken werden wieder die üblichen Vereine ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden. Auch den Aufsteiger FC Homburg muss man auf der Rechnung haben. Wir wollen – wie in der vergangenen Saison – den Klassenverbleib schaffen. Diesmal sind die Voraussetzungen noch etwas besser. Die Spieler sind bei uns längerfristig unter Vertrag und können sich ganz auf das Sportliche konzentrieren.“

Matthias Mink (TSV Steinbach): „Der 1. FC Saarbrücken und Waldhof Mannheim werden definitiv wieder weit oben zu finden sein. Der FC Homburg hat sich als Aufsteiger eindrucksvoll verstärkt. Den SSV Ulm habe ich nach der guten Rückrunde ebenfalls auf dem Zettel. Die SV Elversberg und Kickers Offenbach gehörten schon in den vergangenen Jahren zu den Top-Mannschaften. Wir wollen ebenfalls zum Kandidatenkreis gehören, der oben in der Tabelle mitspielt.“

Marc Kienle (VfB Stuttgart II): „Mit dem SV Waldhof Mannheim und dem 1. FC Saarbrücken erwarte ich dieselben Mannschaften oben in der Tabelle wie in der zurückliegenden Saison. Auch die SV Elversberg wird dort zu finden sein. Hinzu kommt sicher eine Mannschaft, die man jetzt noch nicht auf den Zettel hat. Unser Ziel ist es, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben und unsere Talente näher an die Bundesliga-Mannschaft heranzuführen.“

Holger Bachthaler (SSV Ulm 1846 Fußball): „Wir haben mit 13 neuen Spielern und einem neuen Trainerteam einen gewaltigen Umbruch vollzogen, wollen möglichst schnell in ein ruhiges Fahrwasser kommen und eine bessere Platzierung als in der vergangenen Saison mit Platz neun erreichen. Die Favoriten auf die Meisterschaft sind für mich Waldhof Mannheim, der 1. FC Saarbrücken und die SV Elversberg, weil diese Teams über die höchste Qualität im Kader und auch über die besten strukturellen und finanziellen Möglichkeiten verfügen.“

Matthias Born (FC Astoria Walldorf): „In einer ganz starken Liga hat aus meiner Sicht der 1. FC Saarbrücken die größten Titelchancen. Mit Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach, TSV Steinbach und dem SC Freiburg II befinden sich vier Mannschaften im Dunstkreis, die ebenfalls oben mitspielen können. In unserem fünften Regionalliga-Jahr wollen wir die Mannschaft weiterentwickeln, streben einen einstelligen Tabellenplatz an.“

Steven Jones (Wormatia Worms): „Top-Favorit ist für mich der 1. FC Saarbrücken. Die SV Elversberg wird in dieser Saison ebenfalls in der Spitzengruppe landen. Auch die zweiten Mannschaften werden eine gute Rolle spielen. Aufsteiger FC Homburg traue ich nach den Verpflichtungen auch eine gute Saison zu.“