| 20:35 Uhr

Statistisches Bundesamt
Mehr Altersarmut im Westen als im Osten

Wiesbaden. Die Altersarmut ist nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Westdeutschland ein größeres Problem als in Ostdeutschland. Im Westen waren Ende vergangenen Jahres 3,5 Prozent der Menschen im Rentenalter auf die soziale Grundsicherung im Alter angewiesen. epd

Dagegen bezogen im Dezember 2018 nur 2,2 Prozent der Menschen in Ostdeutschland, die das gesetzliche Renteneintrittsalter von 65 Jahren und sieben Monaten überschritten hatten, Grundsicherung im Alter, wie die Statistikbehörde am Montag mitteilte. Als Grund für den West-Ost-Unterschied gab das Statistische Bundesamt die Tatsache an, dass die Frauen in der DDR intensiver berufstätig waren als die Frauen in der alten Bundesrepublik.