| 22:41 Uhr

Kritik an Kanzlerin
SPD-Chef: Merkel vernachlässigt ihre Pflicht

Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, mit der Verweigerung einer politischen Debatte die Zukunft des Landes aufs Spiel zu setzen. „Eine Kanzlerin, die den Wählern nicht sagt, was sie vorhat, vernachlässigt ihre Pflicht“, sagte Schulz in einem gestern veröffentlichten Interview mit „Spiegel Online“. Merkel sei ein „Profi im Vertagen von Problemen“.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, mit der Verweigerung einer politischen Debatte die Zukunft des Landes aufs Spiel zu setzen. „Eine Kanzlerin, die den Wählern nicht sagt, was sie vorhat, vernachlässigt ihre Pflicht“, sagte Schulz in einem gestern veröffentlichten Interview mit „Spiegel Online“. Merkel sei ein „Profi im Vertagen von Problemen“.

„Marode Schulen, Flüchtlingselend, Steuerflucht, Finanz- und Bankenkrise, Reform der EU-Institutionen, Angriffe auf die Demokratie in Ungarn und Polen – kein Wort dazu von der Kanzlerin“, kritisierte Schulz. „Sie hat sogar die Chuzpe zu sagen, sie werde erst nach der Wahl erklären, was sie mit Europa vorhat. Das ist wirklich verwegen.“

Schulz gab sich trotz der schlechten Umfragewerte für die SPD optimistisch. Der Wahlkampf habe „noch gar nicht richtig begonnen“.