| 22:20 Uhr

Glosse
Smarter Umzug

Angeblich werden Wohnungen immer intelligenter, ist doch ständig die Rede vom „Smart Home“. Allerdings weiß mancher gar nicht, wie er jemals dorthin kommen soll. Denn es gibt leider keinen smarten Umzug.

Wo sind denn etwa die Kisten, die sich selbst einpacken und dabei gleichzeitig ausmisten? Die Kartons, die von selbst zur neuen Wohnung hopsen und sich im neuen Heim wieder auspacken? Natürlich entladen sie den Inhalt idealerweise in die intelligenten Möbel, die bereits selbst erkannt haben, wo sie in der neuen Wohnung hinpassen. Wer dagegen als Sessel smart sieht „Ich werde künftig nicht mehr gebracht“, meldet sich selbst beim Sperrmüll an und stellt sich zur richtigen Uhrzeit an die Straße.

All das würde den Menschen beim Umzug sehr entlasten, ist aber leider nicht der Fall. Und das lässt zwei Schlüsse zu: Entweder die Kisten stellen sich bewusst dumm, um auf Händen getragen zu werden (Frauen wissen, dass das manchmal klappen kann). Oder der Bewohner ist im intelligenten Heim gar nicht mehr eingeplant. Und dieses ist bisher nur intelligent genug, ihm das nicht so deutlich zu sagen.