| 20:12 Uhr

Ausbildungsberuf
Sie bringen Dinge wieder ins Rollen

  Handwerkliches Geschick sollten angehende Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik wie Mohammed Mahmud auf jeden Fall mitbringen.
 Handwerkliches Geschick sollten angehende Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik wie Mohammed Mahmud auf jeden Fall mitbringen. FOTO: dpa-tmn / Armin Weigel
Cham/Bonn. Ein alter Reifen muss nicht gleich entsorgt werden. Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik kümmern sich darum, dass alles wieder rund läuft. Dabei legen sie viel Wert auf Nachhaltigkeit.

() Mohammed Mahmud interessiert sich seit langem für Autos. Doch er hat sich nicht für eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker entschieden, sondern für die zum Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik. „Ich finde es faszinierend, aus alten Reifen neue zu machen“, sagt der 21-Jährige. Er lernt bei der Continental-Tochter Vergölst im Bayerischen Wald. Dort werden Reifen etwa von Lastwagen geprüft und runderneuert. Rund 300 junge Leute absolvieren die Ausbildung derzeit, erklärt Yorick Lowin vom Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk. Der Großteil in der Fachrichtung Reifen- und Fahrwerkstechnik, nur wenige entscheiden sich für die Vulkanisationstechnik.

Während sich Erstere um Themen wie Reifenmontage, Reparatur oder etwa den Austausch von Bremsscheiben kümmern, befassen sich Vulkanisationstechniker mit der Runderneuerung. Dazu warten sie Reifen, Schläuche, Fördergurte oder andere Gummiprodukte und setzen sie wieder instand, sagt Lowin. „Zuerst muss man die Reifen beurteilen, die man bekommt, und dann die einzelnen Schritte planen, um sie wieder auf Vordermann zu bringen“, erklärt Vulkaniseur-Meister Fidan Sadiku das Vorgehen. Er ist der Ausbilder von Mohammed Mahmud in Cham. Pkw-Reifen werden kaum noch runderneuert. Denn viele wissen gar nicht, dass sie – je nach Schaden – repariert werden können. Bei großen Reifen wie von Lastwagen oder Landmaschinen sind Reparaturen oder Erneuerungen an der Tagesordnung. „Ein Reifen für einen Traktor kostet mehrere Tausend Euro, da rentiert sich das“, sagt Lowin.

Ein wichtiger Teil der Arbeit und der Ausbildung ist die Kommunikation mit Kunden. Denn man müsse beraten, welcher Reifen zu welchem Auto und zu welchen Kundenbedürfnissen passt, erklärt Lowin. Körperliche Fitness sei ebenfalls nicht zu unterschätzen, „vor allem beim Heben von Reifen und Rädern.“ Die Auszubildenden müssen im Betrieb anpacken können. Dabei dürfen Präzision und Sorgfalt aber nicht zu kurz kommen: „Man montiert Reifen, mit denen Menschen im Sportwagen bis zu 300 Stundenkilometer schnell unterwegs sind“, gibt der Verbandschef zu bedenken. „Da muss alles optimal stimmen.“



Ein spezieller Schulabschluss ist als Voraussetzung für die Ausbildung nicht nötig. Laut Sadiku sollten angehende Mechaniker aber ein grundlegendes Verständnis von Mathematik und Chemie mitbringen. Bei den Wartungsarbeiten geschieht immer mehr digital, daher müssen Azubis auch mit dem Computer umgehen können.

Weiterbildung zahlt sich aus: Die Meisterschule ist eine Option, eine andere ist, etwa einen Techniker der Fachrichtung Kunststoff- und Kautschuktechnik zu machen. „Beides bringt deutlich mehr Geld. Als Meister kann man auch seinen eigenen Betrieb eröffnen“, betont Lowin.

(dpa)