| 20:08 Uhr

Lücken im Lebenslauf
Selbstbewusst mit Lücken umgehen

Berlin. Die Gründe für Löcher im Lebenslauf sind vielfältig und oft nichts, womit man in einer Bewerbung prahlen möchte. Doch ein offensiver Umgang damit kann die Chance auf einen neuen Job manchmal sogar verbessern.

() Lücken und Brüche im Lebenslauf sind schlecht. Mit ihnen zeigen Bewerber Schwäche und jeder Arbeitgeber sucht doch belastbare Mitarbeiter. Wer also Familienangehörige gepflegt hat, krank oder einfach mal auf Reisen war, hat keine Chance mehr auf den Traumjob. Das zumindest sind gängige Vorurteile gegenüber Lücken im Lebenslauf.
Lange galt der Grundsatz, dass diese zu vermeiden sind. Doch das ist heute nicht mehr so: „Authentizität ist wichtiger als ein glatt geschliffener Lebenslauf wie aus dem Lehrbuch“, sagt Katharina Herrmann vom Bundesverband für Personalmanager (BPM). „Als Personalerin möchte ich wissen: Wie geht der Bewerber mit der Ausnahmesituation um?“ Deshalb können Bewerber Lücken im Lebenslauf zu ihrem Vorteil nutzen, erklärt Jutta Boenig von der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung (DGfK). Sie rät: „Bewerber sollten zur Lücke stehen. Mit einem selbstbewussten Umgang können sie ihr Gegenüber beeindrucken.“

Allerdings sollten Bewerber die Lücken und Brüche möglichst positiv auslegen. Eine freiwillig genommene Auszeit wie eine Reise lässt sich dabei natürlich besonders leicht verkaufen. „Man hat die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und sich einen lang ersehnten Traum erfüllt“, schlägt Boenig als Erklärung vor. Schwieriger ist es  dagegen, Lücken wegen Arbeitslosigkeit oder gesundheitlichen Problemen positiv darzustellen. Ein Weg: sie als Neuorientierung interpretieren und den Fokus darauf legen, die Krise überwunden zu haben. Eventuell lässt sich so auch zeigen, dass man besonders großes Interesse an seinem Fachgebiet hat. „Wer sich auch während der Auszeit zum Beispiel über Fachartikel auf dem Laufenden gehalten hat, sollte das auch deutlich machen“, sagt Boenig. Selbst mit kurzen Weiterbildungen im Netz können Bewerber Engagement und Begeisterung demonstrieren.

Um Unklarheiten und unangenehme Situationen während der Bewerbung von Beginn an zu vermeiden, sollte man die Lücken bereits im Lebenslauf nennen. Auf keinen Fall sollten Bewerber eine längere Pause verschleiern oder Erfahrungen erfinden, sagt Katharina Herrmann. Viele Bewerber fürchten sich, mit einer Lücke schlecht dazustehen. Dabei sind einige Monate Arbeitslosigkeit meist kein Problem. „Der Personaler kennt den Arbeitsmarkt schließlich gut. Er kann abschätzen, ob diese Zeit für die Arbeitssuche realistisch ist. Und familiäre Probleme kennt jeder.“



Intime Details der Krankheitsgeschichte oder der Familiensituation interessieren sie als Personalerin dagegen nicht. „Ich sehe die Fragen nach Lücken im Lebenslauf eher wie ein kleines Kompetenzinterview: Der Bewerber kann zeigen, wie er mit schwierigen Situationen umgeht. Daraus kann sich ein super Bewerbungsgespräch entwickeln.“

Allerdings rät Herrmann Bewerbern auch, die Karten offen auf den Tisch zu legen – Herausforderungen inklusive. „Wenn jemand kleine Kinder zu Hause hat oder seine Eltern pflegt, sind flexible Arbeitszeiten oder eine verringerte Stundenanzahl manchmal nötig. Das möchte ein Unternehmen von Anfang an wissen.“ Schließlich sei niemandem damit geholfen, wenn nach den ersten Wochen im neuen Job herauskommt, dass die Arbeitsbedingungen nicht passen. „Besser ist es, so etwas sofort anzusprechen und gemeinsam eine Lösung zu finden.“

(dpa)