| 22:44 Uhr

München
Rummenigge über Debatte um Özil: „Phantomdiskussion“

München. Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Debatte um Mesut Özil als „Phantomdiskussion“ bezeichnet.

Der 62-Jährige wurde in einem Interview der „tz“gefragt, ob der deutsche Fußball speziell nach dem Fall des zurückgetretenen deutschen Nationalspielers auch in Sachen Werte etwas dazulernen könne. „Als Werteverfall würde ich das nicht bezeichnen. Ich halte die ganze Diskussion um Mesut Özil für eine Phantomdiskussion“ antwortete Rummenigge. „Mit Rassismus hat sie überhaupt nichts zu tun. In meinen Augen gibt es keinen größeren Integrationsfaktor als den Fußball. Es fällt allerdings auf, dass es beim DFB keine einhellige Meinung zur Causa Özil gibt, folglich gab es auch kein wirksames Krisenmanagement.“

Özil war vor der WM wegen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in die Kritik geraten. In einer Erklärung nach der Endrunde hatte der Profi des FC Arsenal Rassismus-Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund und Präsident Reinhard Grindel erhoben und eine Debatte über Integration ausgelöst.

Unterdessen versicherte Rummenigge erneut, dass Robert Lewandowski beim FC Bayern bleiben müsse. „Er wollte sich anderes orientieren, wir haben ihm jedoch mitgeteilt, dass wir das nicht machen. Wir sind mit dem Spieler total zufrieden, auf dieser Position gibt es wenig Vergleichbares, und demnach liegt es auch nicht in unserem Interesse, ihn abzugeben – ganz egal, ob jemand 100 oder 150 Millionen auf den Tisch legt“, sagte Rummenigge.