| 21:02 Uhr

Handball-Oberliga
TV Homburg hofft auf die ersten Punkte

TVH-Spielertrainer Daniel Sorg sieht im ersten Oberliga-Heimspiel Chancen auf den ersten Sieg.
TVH-Spielertrainer Daniel Sorg sieht im ersten Oberliga-Heimspiel Chancen auf den ersten Sieg. FOTO: Martin Wittenmeier
Homburg. Handball-Oberliga: Am Samstag empfängt der Aufsteiger im ersten Saisonheimspiel den TV Mülheim. Von Markus Hagen

Erwartet schwer ist der Auftakt für den TV Homburg in der Handball-RPS-Oberliga verlaufen. Nach der herben 24:37-Pleite beim TV Offenbach muss es dem Aufsteiger schnellstmöglich gelingen, die zu vielen einfachen Fehler abzustellen, den Kampf anzunehmen. Am besten bereits im ersten Heimspiel an diesem Samstag, 18.30 Uhr, in der Großen Sporthalle der Robert-Bosch-Schule gegen den TV Mülheim.

„Gegen einen Mitkontrahenten für uns im Kampf um den Klassenerhalt sollten die ersten beiden Punkte verbucht werden“, gibt Homburgs Spielertrainer Daniel Sorg die Marschrichtung für seine Jungs vor. „Einfach wird das nicht.“ Zum einen startete Mülheim mit einem 28:25-Heimsieg in die Saison und kommt daher mit Selbstvertrauen nach Homburg, zum anderen hat der TVH weiter große Personalsorgen: Michael Mathieu ist in Urlaub und sein Bruder Sebastian ist wegen einer Sprunggelenksverletzung noch nicht fit. Mit der gleichen Verletzung plagt sich auch Johannes Pelletier herum. „Er hat einige Minuten gegen den TV Offenbach gespielt. Aber es ging nicht mehr weiter“, erklärt Sorg. Erst nach einem Arztbesuch wird entscheiden, ob er am Samstag auflaufen kann. Während Neuzugang Matthias Mohn studienbedingt frühestens im Oktober zur Verfügung steht, wird wenigstens Hendrik Schmitt wieder für den Aufsteiger in der RPS-Oberliga aufs Feld gehen. Er reist extra aus Hannover zum Spiel an, wo Schmitt zurzeit einem Studium nachgeht.

„Mit dieser Personalsituation müssen wir umgehen“, will Sorg nicht klagen. „Ich sehe durchaus Chancen, dass wir diese Phase überstehen und gegen Mülheim punkten können.“ Seine Spieler müssten sich aber auf jeden Fall gewaltig gegenüber der Auftaktniederlage steigern. „Ganz wichtig ist, dass wir in der Rückwärtsbewegung viel besser und schneller sind als zuletzt.“ Gerade die einfachen Ballverluste gelte es zu vermeiden, fordert Sorg zudem eine konsequente Chancenverwertung. Gelingt dies, könnte der TV Homburg die Mülheimer in eigener Halle sicher schlagen. Dabei setzt der neue Trainer auch auf die Unterstützung von den Rängen. „Es ist unser erstes Heimspiel. Wir hoffen auf unsere Fans“, würde er sich freuen, wenn noch einige Zuschauer mehr sein Team anfeuern könnten, als zuletzt in der Saarlandliga.