| 21:47 Uhr

Anzeige Ich lebe gerne in Rimschweiler
Ein Mann der ersten Stunde

Reinhard Neumann will auch nächstes Jahr beim Zweibrücker Stadtfest Spezialitäten auf seinem Schwenkgrill auflegen.
Reinhard Neumann will auch nächstes Jahr beim Zweibrücker Stadtfest Spezialitäten auf seinem Schwenkgrill auflegen. FOTO: Volker Baumann
Auf Reinhard Neumann wartet die 40. Teilnahme am Stadtfest.

Metzger, Koch, Gastgeber aus Leidenschaft und Wirt der Waldgaststätte Tiefental ist Reinhard Neumann, der nächstes Jahr mit dem Zweibrücker Stadtfest 40. Jubiläum feiern kann und damit als Mann der ersten Stunde seinen Auftritt hatte. Mit Auftritt ist natürlich sein gastronomisches Angebot gemeint, mit dem er von Anfang an die Zweibrücker und auch die Besucher aus Nah und Fern beeindruckte. „Zunächst war ich noch skeptisch, was da auf mich zukommt“, berichtet er über den Startschuss des Festes, bei dem der damalige Leiter des Kulturamtes, Fritz Presl, ihn gefragt habe, ob er denn mit einem Imbisswagen mitmachen wolle. „Ich habe mich halt überreden lassen, auch zu einem zweiten Imbiss, denn damals gab es ja noch nicht so viele Teilnehmer. Und jetzt sind bald 40 erfolgreiche Jahre daraus geworden“, ist Neumann von der Entwicklung und vom Konzept des Stadtfestes überzeugt. Den Imbisswagen, aus dem noch Würstchen, Pommes und Fischbrötchen verkauft wurden, hat er 1986 gegen einen großen Schwenkgrill ausgetauscht. Früher war er als Großveranstalter überall in der Region unterwegs. Heute hält er nur noch den Zweibrückern die Treue und zwar mit den von ihm kreierten Spezialitäten von Grill und Pfanne, die er an der Ecke Alexanderplatz / Fußgängerzone auflegt (schräg gegenüber vom Luiche). Vorher hatte er, wie er sagt „die Fußgängerzone rauf und runter ausprobiert“, bis er den für ihn optimalen Standort gefunden hatte. Für seinen schon berühmten „Räuberspieß“ hat er sich einmal in Spanien die Anregung geholt. Schwenker auf Holzspieß in Schaschlik-Art mit eigener Gewürzmischung kamen dabei heraus, weil er nicht immer die typischen Schwenker, die viele auflegen, anbieten wollte. „Ich habe auch schon Ochs am Spieß, Grillschinken oder Spanferkel gegrillt, aber die Leute finden meine Spieße am besten. Da muss man dann auch drauf eingehen“, gesteht er. Aber auch sein goldprämierter Saumagen, die Bauernbratwurst, Chili-Lyoner und die Frikadellen sind hausgemachte Spezialitäten und beliebt auf der Zweibrücker Party-Meile. Das Stadtfest sei für ihn das schönste in der Gegend und habe als Vorreiter für viele andere gewirkt. „Wie ein Apfel, der reift“ sei es immer besser geworden. ⇥bav