| 22:51 Uhr

Gemeinde sieht sich nicht haftpflichtig
Zwölfjähriger von Baum getroffen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Montabaur. Nach dem Unfall in einem Waldstück mit einem schwerverletzten Kind hat die Polizei die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft übergeben. Diese werde prüfen, ob jemand für den Unfall in Nister-Möhrendorf im Westerwaldkreis hafte, teilte die Polizei gestern mit.

Der Zwölfjährige war am vergangenen Freitag beim Spielen mit anderen Kindern in einem Waldstück hinter der Schule von einem morschen Baum getroffen worden.

Die Gemeinde sah keine Schuld bei sich. „Die Verkehrssicherungspflicht kommt in dem Fall nicht zum Tragen“, sagte Ortsbürgermeister Rolf Haas. Der Unfall sei im Gemeindewald fernab öffentlicher Wege geschehen. Die Gemeinde bedauere den Unfall sehr und hoffe, dass das Kind bald wieder auf den Beinen sei.

Eines der spielenden Kinder hatte sich gegen einen Baum gelehnt, der umfiel und weitere morsche Bäume mitriss. Dabei wurde der zwölfjährige Junge getroffen.