| 22:39 Uhr

Musikprogramm des Zweibrücker Weihnachtsmarkts steht
Zwischen Posaunen und E-Gitarren

So sah der Zweibrücker Markt im vergangenen Jahr von oben aus. Organisator Heiko Saberatzky hat nun das Musikprogramm für die diesjährige Ausgabe vorgestellt.
So sah der Zweibrücker Markt im vergangenen Jahr von oben aus. Organisator Heiko Saberatzky hat nun das Musikprogramm für die diesjährige Ausgabe vorgestellt. FOTO: Marco Wille
Zweibrücken. Das Bühnenprogramm des Zweibrücker Weihnachtsmarkts steht. Die Musik wird dabei wieder abwechslungsreich. Von Fritz Schäfer

Den Einen ist die Musik zu rockig, Andere haben dagegen schon genug Weihnachtslieder gehört. „Den Spagat zwischen weihnachtlicher Musik und rockigeren Klängen wagen wir aber auch in diesem Jahr wieder“, erläutert der Organisator des Zweibrücker Weihnachtsmarkts, Heiko Saberatzky, das diesjährige Bühnenprogramm. Das bietet wieder weihnachtliche Beiträge, aber auch welche, die wenig Weihnachtliches haben. „Ich denke, wir decken wieder die Wünsche fast aller Gäste ab.“

Mit eingebunden sind auch wieder Kinder. Nicht nur beim Schmücken von Weihnachtsbäumen. Drei Kindergärten treten auf der Bühne vor der Alexanderskirche auf. Die Arche Kunterbunt schon gut eine Stunde vor der offiziellen Eröffnung am Mittwoch, 6. Dezember, 18.30 Uhr, durch den Oberbürgermeister Kurt Pirmann und die Rosenkönigin Dina Beckmann. Das Trio Celebrate Music 4 U um Günter Hüther spielt wie schon seit Jahren am Eröffnungstag des Markts.

The Red Couch, 2nd Bridge Blues Band, Se Bummtschacks mit dem Rocker vom Hocker oder Elliot zum Abschluss des Weihnachtsmarkts am Sonntag, 17. Dezember, 19 Uhr, sorgen für die rockige Klangfarbe. Der Shanty-Chor aus Landesweiler zelebriert eine Seemannsweihnacht, New Spirit singen Gospels, die Herzog-Christian-Musikschule sorgen mit Blechblasinstrumenten für weihnachtliche Klänge, wie Walter Rimbrecht mit der Trompete oder der Posaunenchor der Stadtmission. Für eine besondere Klangfarbe sorgt ein Alphorn-Trio.



„Wir haben das Programm mit dem Programm in der Alexanderskirche abgestimmt“, sagt Saberatzky. Deshalb bleibt am Sonntag, 10. Dezember, nach dem Programm der Tanzschule Srutek für Kinder (16 Uhr) die Bühne leer. Um 17 Uhr geben die German Church Singers in der Kirche ein Gospelkonzert.

Neben den Musikern und den Tänzern werden auf der Marktbühne auch eine Feuershow der Caledonia Flames und eine Zaubershow dargeboten. Und wie schon im vergangenen Jahren laden Stadtmarketing und Gemeinsamhandel am Sonntag, 17. Dezember, 16 Uhr, alle Nikoläuse zu einem Treffen ein.

Danach werden die schönsten Hütten des Weihnachtsmarkts prämiert. Über 50 Standbetreiber gruppieren sich in diesem Jahr wieder um die Alexanderskirche und den Platz. „Durch krankheitsbedingte Ausfälle sind noch zwei Standplätze frei geworden“, informiert Saberatzky. Allerdings müssen die Interessenten eine eigene Hütte mitbringen. Die Hütten des Technischen Helfervereins, der den Weihnachtsmarkt ausrichtet, sind bereits alle vergeben. „Voraussetzung ist ein weihnachtliches Erscheinungsbild“, betont der Organisator.

Im Angebot der Hütten sind neben Speisen und Getränken auch Handarbeit und Kunsthandwerk wie Weihnachtskrippen, Holzdeko, Kerzenständer, Holzschalen, Windlichter, Mützen, Schals oder Socken. Bei den Getränken wird nicht nur Glühwein und Punsch sondern auch nicht alkoholisches angeboten. Mit Weihnachtsgebäck und Lebkuchen, Waffeln oder Crepes, Suppen oder Steaks können sich die Besucher unter anderem stärken.

Der Zweibrücker Weihnachtsmarkt findet vom 6. bis 10. und 15. bis 17. Dezember statt. Mittwochs, donnerstags und freitags ab 17 Uhr, samstags und sonntags ab elf Uhr.