| 22:40 Uhr

Jahreskonzert
Ohrwürmer für eine ruhige Nacht

Mit viel Schwung dirigierte Björn Weinmann die Stadtkapelle beim Jahreskonzert in der Festhalle.
Mit viel Schwung dirigierte Björn Weinmann die Stadtkapelle beim Jahreskonzert in der Festhalle. FOTO: Sebastian Dingler
Zweibrücken. Die Zweibrücker Stadtkapelle begeisterte mit ihrem Programm „The Rhythm of America“ die ausverkaufte Festhalle. Auf Erfolgen ruht sich das Orchester aber nicht aus und denkt weiter groß. Von Sebastian Dingler

Dass es in Zweibrücken eine Stadtkapelle mit 52 Musikern gibt, ist schon eine große Leistung. Dass diese es dann auch schafft, beim Jahreskonzert die Festhalle vollständig zu füllen, ist dann praktisch noch das Sahnehäubchen obendrauf. So geschehen am vergangenen Samstag, als die Stadtkapelle ihr Programm „The Rhythm of America“ vorstellte. Der Vorsitzende Volker Lehner begrüßte die Anwesenden und meinte, er sei gespannt, welche neuen Witze der Dirigent Björn Weinmann wohl auf Lager hätte. Den ersten Scherz brachte aber Lehner selbst: „Nehmen Sie ruhig einen Ohrwurm mit nach Hause, der kann Sie dann in den Schlaf wiegen.“

Anschließend wurde er aber ernst und sprach über die Bilanz der letzten fünf Jahre: „Wir haben unser Orchester umgebaut zu einem sinfonischen Blasorchester.“ Man solle nicht denken, dass mit der jetzigen Anzahl von Musikern schon alles erledigt wäre: „Wenn man die moderne Literatur richtig spielen will, brauchen wir noch 20 Leute.“ Die große Akquise-Aktion im letzten halben Jahr habe dann wenigstens zu einem Neuzugang geführt. „Einer ist besser als keiner“, meinte Lehner dazu. Man wolle aber weiter „rasseln“, um auf sich aufmerksam zu machen.

Das Konzert begann mit der „New York Overture“ des holländischen Komponisten Kees Vlak, der die Lichter der Stadt beim Landeanflug sowie die morgendliche Stimmung in einem Stadtpark musikalisch einfing. Um dem Publikum nicht nur „schwere Brocken“ zuzumuten, wollte Dirigent Weinmann auch gerne mal etwas leichtere Unterhaltung einfließen lassen, und so kam der alte Schlager „Wochenend‘ und Sonnenschein“ zu Gehör.



Aber Moment, was hatte der nun mit Amerika zu tun? Nun, im Original stammt die Melodie von dem Amerikaner Milton Ager und wurde zum Text „Happy Days Are Here Again“ gesungen. Dann kam wieder Kees Vlak zu Gehör, der sich auch einmal mit den Musikstilen der Stadt Rio de Janeiro beschäftigt hat. Bei der Komposition „Las playas de Rio“ war es nicht ganz einfach, den Zusammenhang zur Stadt am Zuckerhut herzustellen – aber immerhin kämpfte sich die Stadtkapelle bravourös durch die komplizierte Komposition. Dabei hatte Weinmann zuvor noch geunkt: „Ich hoffe, es gelingt. Andernfalls – viel Glück!“.

In der Pause wurde für die Bigband der Stadtkapelle umgebaut. Die spielte zunächst einen Blues, ehe sie sich an den „Geschmack von Kuba“, also „Sabor de Cuba“, heranwagte. Da stimmte die Kongruenz von Musik und Region, Weinmann lieferte dazu ein tolles Saxofon-Solo ab.

Neben dem Japaner Naohiro Iwai steht der Dirigent offenbar auf holländische Arrangeure und Komponisten. Jacob de Haans vor allem rhythmisch schwieriges Stück „Oregon“ wurde so stark dargeboten, dass Weinmann seinen Musikern hinterher applaudierte. „Ich glaube, ich habe nicht zu viel versprochen, das war grandios gespielte Blasmusik“, sagte der euphorisierte Orchesterleiter, der auch für seine Zukunftspläne warb: „Wir wollen in Zweibrücken ein Zentrum für sinfonische Blasmusik aufbauen.“ Doch zunächst suche er nach Waldhörnern, einer zweiten Oboe, einem zweiten Fagott und vielleicht auch mal nach einer Harfe. Der Zuspruch der ausverkauften Festhalle war dem Orchester in jedem Fall gewiss. Spätestens nach der ersten Zugabe, einem Blues-Brothers-Medley, riss es die Zuschauer aus den Sitzen. Erst recht, als die Stadtkapelle traditionell mit dem Fliegerlied endete.

Und die bereits erwähnten Witze von Weinmann, die erwartet worden waren? So viele waren es nicht, aber zumindest den kürzesten Musikerwitz überhaupt gab der Dirigent zum Besten: „Gehen zwei Musiker an einer Kneipe vorbei.“