Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:52 Uhr

Straßensperrung steht bevor
Zweibrücken drohen neue Staus

Die Pfahlgründungsarbeiten am „Überflieger“ sind mittlerweile abgeschlossen, nun steht die Errichtung der Stützpfeiler bevor.
Die Pfahlgründungsarbeiten am „Überflieger“ sind mittlerweile abgeschlossen, nun steht die Errichtung der Stützpfeiler bevor. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. Ab Mitte Februar wird die Gottlieb-Daimler-Straße Richtung Baustelle für mehrere Wochen halbseitig gesperrt. Arbeiten liegen im Plan, Pfahlgründung abgeschlossen. Von Mathias Schneck

Für Autofahrer gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht in Sachen „Überflieger“. Die gute: Die Arbeiten an dem neuen Zubringer zur Autobahn A 8 verlaufen laut Stadtsprecher Heinz Braun bislang nach Plan. Die schlechte: Ab Mitte Februar muss die Gottlieb-Daimler-Straße in Richtung Baustelle halbseitig gesperrt werden. „Das wird mehrere Wochen andauern“, macht Braun deutlich, dass die Autofahrer in der Rosenstadt wieder Geduld aufbringen müssen.

Die Gottlieb-Daimler-Straße gehört zu den am stärksten genutzten Straßen in der Stadt, die halbseitige Sperrung könnte also für reichlich zähfließenden Verkehr sorgen. Doch glaubt Braun nicht, dass die Probleme zu groß werden. Die meisten Verkehrsteilnehmer würden ja die Gottlieb-Daimler-Straße in Richtung Verbrauchermärkte (Möbel Martin und Globus Baumarkt) befahren. Und von dort aus könnten die Fahrer die halbseitige Sperrung umgehen, indem sie nicht etwa die Gottlieb-Daimler-Straße wieder zurückfahren, sondern stattdessen zum Beispiel über die Friedrich-Ebert-Straße ausweichen.

Doch zurück zum Überflieger: Dort laufe alles aktuell planmäßig, die Pfahlgründungsarbeiten seien bereits abgeschlossen, erklärt Braun. Diese Arbeiten seien aus Gründen der Statik erforderlich gewesen: „Der Untergrund in der Stadt ist nicht unbedingt der stabilste“, erläutert Braun. „Im Beckerswäldchen beispielsweise ist es kein Problem, ein Haus zu bauen – in der feuchteren Talaue sieht es da schon anders aus“, erklärt der Stadtsprecher. Nun stehe der nächste Schritt bevor: Die Stützpfeiler für den „Überflieger“ werden errichtet. Das ist auch der Grund für die bald erfolgende Sperrung. Braun: „Die Stützpfeiler werden links und rechts vom ,Überflieger’ errichtet. Einer der Stützpfeiler wird relativ dicht an der Gottlieb-Daimler-Straße stehen.“ Diese Arbeiten könnten nur bei halbseitiger Sperrung dieser stark befahrenen Straße in Richtung Baustelle durchgeführt werden. „Je nach Wetter“ werde die Sperrung ab Mitte Februar erfolgen und mehrere Wochen dauern.

Wenn die Stützpfeiler dann stehen, werde ein Gerüst aufgebaut, um die Fahrbahnverbindung zwischen den Pfeilern betonieren zu können. Diese Arbeiten sollen zirka ab Mitte März erfolgen. Die Betonierungsarbeiten würden geraume Zeit in Anspruch nehmen, sagt Braun, die Stadt gehe davon aus, dass sich diese bis zum Jahresende hinziehen. Wobei auch hier gelte: Das Wetter ist ein wichtiger Faktor. Bis Ende des Jahres solle die Brücke für den „Überflieger“ dann stehen, der vollständige Abschluss der Arbeiten erfolge dann im Laufe des Jahres 2019.

Bezüglich der Kosten betonte Braun, dass der Bund hier in der Pflicht sei. „Es handelt sich um eine Bundesmaßnahme“, erklärt der Stadtsprecher. „Sie kommen von einer Bundesstraße und fahren dann auf die Autobahn“, macht er deutlich, dass die gesamte Verbindung im Zuständigkeitsbereich des Bundes liegt.

Apropos schlechte Nachrichten: Die gibt es auch bezüglich der Kosten für den Überflieger. Der Stadtsprecher schätzt aufgrund der Erfahrungswerte, die bei anderen großen Bauprojekten derzeit quer durch die Republik gemacht werden, dass die Kosten für den Überflieger „wohl um zirka 30 Prozent steigen dürften“, so Braun. Ursprünglich veranschlagt waren rund 1,4 Millionen Euro. Kämen 30 Prozent hinzu, wären das am Ende zirka 1,82 Millionen Euro.