| 20:07 Uhr

Hauptausschuss tagt
Flickenteppich wird beseitigt

Zweibrücken. Hauptausschuss vergab Auftrag in Höhe von 1,1 Millionen Euro zum Ausbau der Hofenfelsstraße.

(sf) Seit 25 Jahren steht der Ausbau der Hofenfelsstraße zwischen Pirmasenser und Carl-Pöhlmann-Straße auf der Agenda. „Ich bin froh, dass wir den Auftrag vergeben, damit im Frühjahr mit dem Bau begonnen werden kann“, freute sich Thorsten Gries (SPD), dass der schlechte Zustand des 500 Meter langen Abschnitts der Straße im kommenden Jahr beseitigt wird. Risse, Aufbrüche und beschädigte Teile seien seit Jahren ein Ärgernis im Stadtteil Niederauerbach.

Der Hauptausschuss empfahl dem Stadtrat, den Auftrag in Höhe von 1,135 Millionen Euro an die Firma Dittgen aus Schmelz zu vergeben. Die Straße wird vermutlich ab März in zwei Abschnitten in einer neunmonatigen Bauzeit ausgebaut. Dabei kommt es zu Vollsperrungen (wir berichteten). Auf Nachfrage von Ingrid Kaiser (FDP) bestätigte Steffen Mannschatz vom Umwelt- und Servicebetrieb, dass während der Bauzeit die Anlieger den Sportplatz am Auerbacher Hof als Parkplatz nutzen können. Kurt Dettweiler (FWG) hoffte, dass der Preis „auskömmlich“ ist.

Der Hauptausschuss vergab die Ingenieurleistungen für den Neubau eines viergruppigen Kindergartens auf dem Sportplatz an der Festhalle in Höhe von 28 400 Euro an das Ingenieurbüro Mager aus Schindhard. Auf Nachfrage bestätigte die Verwaltung, dass das Büro über die nötige Erfahrung verfüge. Kurt Dettweiler (FWG) wiederholte erneut seine Ablehnung des Standorts für den Kindergarten. Deshalb enthalte er sich.



Der Ausschuss beauftragte das Büro Dr. Fries mit dem Quartiersmanagement Soziale Stadt entlang des Hornbachs/Breitwiesen für eine Laufzeit von fünf Jahren in Höhe von 400 000 Euro. „Mit dem Büro Fries arbeiten wir schon seit Jahren gut zusammen“, sagte Bürgermeister Christian Gauf (CDU). Der Hauptausschuss ermächtigte die Verwaltung, Gastspielverträge für die Theater- und Konzertsaison 2019/20 bis zu einem Höchstbetrag von 150 000 Euro abzuschließen. Das Gremium stimmte auch überplanmäßigen Ausgaben zu. Unter anderem Zuschüsse an Vereine für Baumaßnahmen (wir berichteten) sowie Baumaßnahmen im Helmholtz-Gymnasium und an der Feuerwache. Die Aufwandsentschädigung für den künftigen Oberbürgermeister Marold Wosnitza wurde wie bisher auf 242 Euro festgesetzt.

Der Hauptausschuss stimmte dem Wirtschaftsplan der Festhalle für die Jahre 2019/20 zu. Dabei wird im Jahr 2019 mit einem Verlust von 762 000 Euro gerechnet. Im Jahr 2020 mit einem Gewinn von 361 000 Euro. Nach Auskunft ist der Sondereffekt auf eine Ausschüttung der Gewobau zurückzuführen. Der Ausschuss stimmte ebenfalls den Wirtschaftsplänen der Stadtwerke Zweibrücken GmbH und der Stadtwerke Zweibrücken Service GmbH zu (wir berichteten). Zugestimmt wurde auch den Spenden der Gewobau (15 000 Euro) für die Erneuerung des Spielgeräts auf dem Spielplatz Prinzenpark in Ernstweiler, der VR-Bank Südwestpfalz (250 Euro)für die Kita Fuchslöcher, der Lotto Rheinland-Pfalz (10 000 Euro) für das Festival Euroclassic, dem Fashion Outlet (5000 Euro) für Euroclassic, der Credit Mutuel (700 Euro) für Euroclassic, dem Autohaus Reinhard (1600 Euro) für Euroclassic, der Sparkasse Südwestpfalz (je 5000 Euro) für zwei Partnerkonzerte in Zweibrücken und Pirmasens sowie dem UBZ (300 Euro) für den Weihnachtsbaum Schmuckwettbewerb der Kindergärten.