| 00:17 Uhr

Zweckverband bereitet Vertrag mit P1 für Truppacher Höhe vor

Zweibrücken. Die Versammlung des Zweckverbandes Entwicklungsgebiet Flugplatz Zweibrücken (Zef) hat am Freitag der P1-Gruppe aus Montabaur den Zuschlag als Investor für die Truppacher Höhe gegeben. Im nicht öffentlichen Teil stellten P1-Vertreter ihr Konzept vor (wir berichteten vorab). Dies offenbar sehr überzeugend. Denn die Zef-Verwaltung erarbeitet nun einen Optionsvertrag

Zweibrücken. Die Versammlung des Zweckverbandes Entwicklungsgebiet Flugplatz Zweibrücken (Zef) hat am Freitag der P1-Gruppe aus Montabaur den Zuschlag als Investor für die Truppacher Höhe gegeben. Im nicht öffentlichen Teil stellten P1-Vertreter ihr Konzept vor (wir berichteten vorab). Dies offenbar sehr überzeugend. Denn die Zef-Verwaltung erarbeitet nun einen Optionsvertrag. Der ermöglicht P1, das Gelände zu kaufen und in Absprache mit dem Zef nach den vorgestellten Plänen zu gestalten. Ebenso darf P1 damit Investoren offiziell akquirieren. Das sagte Zef-Vorsitzender Helmut Reichling auf Merkur-Anfrage. Sobald der Vertrag fertig ist, befinden der Zweibrücker Stadtrat, die Ortsgemeinderäte Contwig, Althornbach, Mauschbach und Verbandsgemeinderat und Kreistag darüber - all diese Gremien entsenden Mitglieder in den interkommunalen Zef - und legen eventuelle Änderungswünsche vor. Dies soll laut Verbandsgemeindebürgermeister Kurt Pirmann Ende Januar in der Zweibrücker Festhalle stattfinden (wir berichteten). Nach Merkur-Informationen hoffen Investor und Politiker, dass bei reibungslosem Ablauf die bürokratischen Hürden in etwa zwei Jahren genommen sind. Etwa so lange werde es wohl auch dauern, bis P1 parallel das "Fachmarktzentrum Truppacher Höhe" - so der Titel der freitäglichen Präsentation - errichtet hat. P1 soll planen, entweder drei oder fünf Gebäude zu errichten und das Gelände unabhängig vom weiterhin diskutierten Kreisel im Westen zu erschließen. Als Märkte vorgesehen sind ein Baumarkt, Sektionen für Zoo- und Gartenartikel, Fahrrad- und Kletterbedarf mit Testflächen. Dazu ein Internetabholmarkt, der entgegen früheren Aussagen von Peter Simon, Geschäftsleiter der P1-Projektentwicklung, aber wohl doch keine Lebensmittel anbieten wird - dies widerspräche der Zweibrücker Sortimentsliste zum Schutz der Innenstadt. > Seite 22: Bericht ek