| 23:10 Uhr

Zef stimmt zu: Weitere Spielhalle für Zweibrücken

Die Spielhallen-Betreiber schätzen, dass durch die Schließung vieler Einrichtungen 1000 Arbeitsplätze verloren gingen.
Die Spielhallen-Betreiber schätzen, dass durch die Schließung vieler Einrichtungen 1000 Arbeitsplätze verloren gingen. FOTO: dpa
Zweibrücken. Die Unternehmen Viessmann, Fischer Landmaschinen, HiFinesse und Theisinger Kaminbau haben sich im Umfeld der Style Outlets bereits angesiedelt. Fritz Schäfer

Ein Investor hat zudem Interesse, eine Indoor-Kartbahn zu bauen (wir berichteten). Doch der Bebauungsplan "Umfeld-DOZ" sieht noch ein Sondergebiet mit dem Schwerpunkt Musterhaus vor. "Das heißt, wir müssen den Bebauungsplan ändern", erklärte der Vorsteher des Zweckverbands Entwicklungsgebiet Flugplatz (Zef), Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD), gestern Abend in der Verbandsversammlung.

Die Versammlung stimmte zu, die Planunterlagen auszulegen und die Behörden zu beteiligen. Die neue Aufteilung des Plangebiets habe eine neue Straßenführung notwendig gemacht, sagte Hartmut Jopp vom Planungsbüro IGR aus Rockenhausen. In dem Gebiet seien noch zwei Flächen frei. Dazu noch eine Fläche, auf der ein Investor eine Erlebnisgastronomie errichten wollte. Der Raum- und Umweltplaner wies darauf hin, dass Vergnügungsstätten mit einer Ausnahmegenehmigung möglich seien, innenstadtrelevanter Handel und Wohnungen nicht.

Auch das Vorhaben der Style Outlets, Parkplätze anzulegen, wurde in den geänderten Bebauungsplan aufgenommen. Die Ansiedlungen machen laut Jopp ein größeres Regenrückhaltebacken notwendig. Dafür habe das Land 590 000 Euro bereit gestellt, sagte Pirmann. Jopp meinte, dass im Herbst der geänderte Bebauungsplan beschlossen werden könne.



Ein Investor hat beim Stadtbauamt eine Anfrage zur Zulassung einer 144 Quadratmeter großen Spielhalle gestellt (wir berichteten). "Auch wenn Spielhallen mit dem Makel der Suchtgefahr verbunden sind, sind diese nach dem Bebauungsplan möglich", sagte Verbandsvorsteher Pirmann. Die Versammlung gab die Zustimmung für eine eingeschossige Spielhalle. Zwei mögliche Standorte sind im Beschluss genannt.