| 23:06 Uhr

Wolfgang Ohler liest aus „Die Träumer von Struthof“

Zweibrücken. Heute Abend, 19 Uhr, stellt der Zweibrücker Autor Wolfgang Ohler in der Kapelle des früheren Evangelischen Krankenhauses sein neues Buch "Die Träumer von Struthof" vor (Eintritt ist frei). Ohler hat dafür das Buch in eine Kurzfassung umgeschrieben, die er als szenische Lesung aufführt. Gemeinsam mit Anita Bischoff, Michael Dillinger, Hans Otto Streuber, Gerhard Kaiser und Ehrhard Vogel wird er teils historische, teils fiktive Geschehnisse in den medizinischen Labors des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof darstellen; den Soundtrack dazu liefert Matthias Wolf mit dem Kontrabass. Es ist die Geschichte des SS-Offiziers Mangold, der vom Sog der menschenverachtenden Experimente der Lagerärzte erfasst und so mitschuldig wird. Als er die Bekanntschaft zweier Häftlinge, eines Juden und eines Roma macht, schmieden die drei einen heimlichen Pakt, der ihnen ein Überleben des Grauens des Lagers ermöglichen soll. red

Heute Abend, 19 Uhr, stellt der Zweibrücker Autor Wolfgang Ohler in der Kapelle des früheren Evangelischen Krankenhauses sein neues Buch "Die Träumer von Struthof" vor (Eintritt ist frei). Ohler hat dafür das Buch in eine Kurzfassung umgeschrieben, die er als szenische Lesung aufführt. Gemeinsam mit Anita Bischoff, Michael Dillinger, Hans Otto Streuber, Gerhard Kaiser und Ehrhard Vogel wird er teils historische, teils fiktive Geschehnisse in den medizinischen Labors des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof darstellen; den Soundtrack dazu liefert Matthias Wolf mit dem Kontrabass. Es ist die Geschichte des SS-Offiziers Mangold, der vom Sog der menschenverachtenden Experimente der Lagerärzte erfasst und so mitschuldig wird. Als er die Bekanntschaft zweier Häftlinge, eines Juden und eines Roma macht, schmieden die drei einen heimlichen Pakt, der ihnen ein Überleben des Grauens des Lagers ermöglichen soll.

"Erzählung und mehr" heißt es im Untertitel des Buches, das im Rhein-Mosel-Verlag erschienen ist (Preis 9,90 Uhr). Die Geschichte wird durch ein Essay ergänzt, das die Besonderheiten des vor 75 Jahren im Elsass gegründeten Lagers Struthof erläutert, und schließt mit einer Doku der Lagerordnung und einer Anleitung für die Lagerwachen.