| 00:14 Uhr

Wöhler liebäugelt mit Berlin

Foto: pm Zweibrücken. Michael Wöhler wiederholt sein Interesse, bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr für die CDU anzutreten. Allerdings nur, wenn es mehrere CDU-Kandidatinnen oder -Kandidaten im Wahlkreis gibt. "Diese Frage ist noch nicht entschieden", sagte der Zweibrücker CDU-Kreisvorsitzende

Foto: pmZweibrücken. Michael Wöhler wiederholt sein Interesse, bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr für die CDU anzutreten. Allerdings nur, wenn es mehrere CDU-Kandidatinnen oder -Kandidaten im Wahlkreis gibt. "Diese Frage ist noch nicht entschieden", sagte der Zweibrücker CDU-Kreisvorsitzende. Die Kreisvorsitzenden der Südwestpfalz, Christof Reichert, der Stadt Pirmasens, Bernhard Matheis, Kaiserslautern-Land, Marcus Klein, und der Stadt Zweibrücken, Wöhler, trafen sich in dieser Woche, um "die Rahmenbedingungen" bei der Aufstellung der Kandidatin oder des Kandidaten zu bereden. Nach Auskunft Wöhlers soll der Kandidat im Januar gewählt werden. "Da wir nicht wissen, ob es ein oder mehrere Kandidaten gibt, wollen wir uns Zeit lassen", erklärt Wöhler. Bei mehreren Kandidaten sollten die Kreise die Chance haben, den Kandidaten zu befragen.

Im Oktober wollen sich die Kreisvorsitzenden wieder treffen. Dabei sollten die Kreise ihre Vorschläge machen. Der Kreisverband Südwestpfalz hat zudem die Aufgabe, die jetzige Bundestagsabgeordnete Anita Schäfer zu fragen, ob sie erneut kandidieren möchte. Nach dem Kenntnisstand von Wöhler möchte die Abgeordnete wieder antreten: "Anita Schäfer hat den Wahlkreis schon drei Mal direkt gewonnen und wäre insoweit geeignet."sf