| 19:48 Uhr

Hauptbahnhof Zweibrücken
Bahn baut einen von zwei Fahrkartenautomaten ab

 „Keine signifikante funktionsentwertende Verschlechterung für den Bahnhof Zweibrücken“ sieht der Schienennahverkehrs-Zweckverband ZSPNV Süd durch die Entscheidung der Bahn, die Zahl ihrer Fahrkartenautomaten am Hauptbahnhof Zweibrücken zu halbieren.
„Keine signifikante funktionsentwertende Verschlechterung für den Bahnhof Zweibrücken“ sieht der Schienennahverkehrs-Zweckverband ZSPNV Süd durch die Entscheidung der Bahn, die Zahl ihrer Fahrkartenautomaten am Hauptbahnhof Zweibrücken zu halbieren. FOTO: Lutz Fröhlich
Zweibrücken. Kritiker: Service am Hauptbahnhof erneut eingeschränkt. Nahverkehrs-Zweckverband: Immer mehr Kunden kaufen Tickets online. Von Lutz Fröhlich
Lutz Fröhlich

Redakteur und Lokalreporter Zweibrücken

Markus Rumschinski, Lokführer bei der Deutschen Bahn und seit vielen Jahren ehrenamtlich engagierter Kämpfer für eine Reaktivierung der Bahnstrecke Zweibrücken–Homburg, traute seinen Augen nicht, als er heute am Hauptbahnhof Zweibrücken war. „Ich weiß, dass an Gleis 1 bis letzte Woche zwei Fahrkartenautomaten standen. Heute, Montag um 11.13 Uhr, stand nur noch ein Automat. Gerade zum morgendlichen Pendlerverkehr ist ein Automat zu wenig und schränkt erneut die Qualität und den Service der Verkehrsstation ein“, so Rumschinski in einer E-Mail an Presse und Bahn-Verantwortliche. „Es schließt sich für mich die Frage an, ob der Umstand/ Zustand nur technisch oder zeitlich bedingt ist, oder ob man seitens der Deutschen Bahn AG und / oder mit Abstimmung der Aufgabenträger erneut wirtschaftliche Gründe als Begründung nimmt.“

Eine schnelle Antwort kam vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd. ZSPNV-Pressereferent Fritz Engbarth schreibt: „Zunächst dürfen wir auf die hohe Zahl an Zeitkarteninhabern verweisen, die im Verbundbereich des VRN Bahn und Busse nutzen. Auch für Fahrten in Richtung Saarbrücken ist zumindest im Berufsverkehr von einem vergleichsweise geringen Anteil an Einzelfahrscheinkäufer*innen auszugehen, die auf den Automaten angewiesen sind. Darüber hinaus gewinnen digitale Tickets sowie der Online-Vertrieb (Fahrkartenkauf über die Webseiten bspw. der DB AG) eine immer größere Bedeutung. Insofern hat die DB AG die Entscheidung, einen von zwei Automaten zu entfernen, unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten getroffen.“

Der ZSPNV-Sprecher schließt deshalb: „Eine signifikante funktionsentwertende Verschlechterung für den Bahnhof Zweibrücken sehen wir auf Basis der uns zur Verfügung stehenden Informationen nicht.“