| 23:06 Uhr

Wetter schreckt Besucher ab

Konzentriert und geschickt sendet Bogenschütze Armin Agne seine Pfeile ins Ziel. Foto: cvw
Konzentriert und geschickt sendet Bogenschütze Armin Agne seine Pfeile ins Ziel. Foto: cvw FOTO: cvw
Zweibrücken. Wer am Wochenende dem tristen wetter trotzte, bekam beim Zweibrücker Mittelaltermarkt Einiges geboten. Besonders für Kinder gab es diverse Spielmöglichkeiten. Cordula Waldow

Petrus und der Mittelaltermarkt - "da geht noch was", würde man neudeutsch sagen. Wegen der Kälte und Feuchtuchtigkeit blieb der Besucherstrom deutlich hinter den Erwartungen zurück. Am Samstag traten rund 450 Mittelalterfans ihre Zeitreise an, viele von ihnen abends zu der glücklicherweise im Trocknen begeisternden Feuershwo von Draconis. Der Vorteil: An allen Ständen war ausreichend Zeit und Gelegenheit, sich über Waren und Hintergründe zu informieren und ein intensives Gespräch zu beginnen. Etwa mit dem Schmied Damien Patrick Neu. Der 21-jährige Geschichts-Student aus dem Saarland entdeckte vor fünf Jahren seine Liebe zu Schmiedekunst und Mittelalter. Ergänzend zu seinem Studium präsentierte er sein Handwerk und gab bereitwillig Auskunft. Gleich nebenan zeigte der Bogenschütze Armin Agne seine Treffsicherheit: Selbst aus einer Wendung hinaus trifft sein Pfeil die Mitte der Schießscheibe oder eines der sie umgebenden Kunststofftiere. "Bogenschießen entspannt, fördert die Konzentration und verbessert das Selbstbewusstsein", erklärt er.

Die meisten Besucher auf dem Mittelaltermarkt wollen sich einfach einmal erproben. Das gilt auch für die Kinder, denen in diesem Jahr mit zahlreichen Aktivitäten erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Mitmach-Zirkus Maximus von Gaukler Patout konnten Kinder Jonglieren und andere Geschicklichkeiten erlernen. "Hier wird viel geboten für die Kinder", lobte Stephan Schäfer aus Hornbach, während Tochter Sophie (6) einen sich drehenden Teller auf dem Stab balancierte. Geduldig trugen die beiden Ponys von Moni's Ranch in Heusweiler die jungen Besucher Runde um Runde durch das bunte Lager. Diese konnten außerdem wie im Boccia-Spiel mit Bällen bunte Eier auf kleinen Baumstümpfen abtreffen, am Farbrad einen Gewinn erdrehen oder im Mäuseroulette auf das richtige Feld setzen.

Die Zeitreise in eine andere Lebensform fasziniert nicht nur eingefleischte Fans. Zurück zu Ursprung und Einfachheit, natürlichen (Roh-)Stoffen, Kulinarik ohne chemische Hilfsstoffe, Rennaissance-Musik ohne technische Verstärker, Wolle, Holz, Natursteine, keltische Symbole als Schmuck, biologisch gefärbte Baumwollstoffe, Leder, handgeschmiedete Messer - die damalige Welt als Sehnsucht fort von Smartphone und TV?