| 20:21 Uhr

Weltgebetstag 2020
Steh auf! Nimm deine Matte und geh!

 Mehr als 40 Multiplikatorinnen aus unserer Region bereiteten sich auf die Vorbereitungsseminare für den Weltgebetstag im kommenden Jahr vor.
Mehr als 40 Multiplikatorinnen aus unserer Region bereiteten sich auf die Vorbereitungsseminare für den Weltgebetstag im kommenden Jahr vor. FOTO: Cordula von Waldow
Landau/Zweibrücken. 2020 kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe. Auch in Zweibrücken und Umgebung gibt es Seminare zur Vorbereitung. Von Cordula von Waldow

„Ich würde ja gerne, aber…“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken: beim Weltgebetstag am 6. März 2020. Frauen aus Simbabwe haben für den Weltgebetstag den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken. So lassen die Simbabwerinnen in ihrem Weltgebetstags-Gottesdienst erfahren: Diese Aufforderung gilt allen. Gemeint sind damit Wege, die sich zur persönlichen und gesellschaftlichen Veränderung öffnen.

Das kleine, süd-ost-afrikanische Land ist reich an Bodenschätzen und gehört dennoch zu den ärmsten Ländern der Erde: Ausbeutung durch Fremdregierungen und Konzerne sowie Korruption im eigenen Land haben diesen Zustand hervorgerufen. Besonders hart ist das Leben für die Frauen: keine Schule, kein Essen und wenig Geld. Und: keinen Respekt seitens der Männer. Trotz der Gesetzesvorschriften werden insbesondere auf den Dörfern Mädchen weit vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet. Sterben Ehemann oder Vater, haben die Frauen das Nachsehen.

Nicht nur hier ist vielfach die Kirche an der gelebten Ungerechtigkeit beteiligt. Auch die politischen Machenschaften werden häufig unterstützt oder zumindest mitgetragen. Die rund 40 sogenannten Multiplikatorinnen aus der gesamten Pfalz, die ihr Wissen anschließend in ihren Gemeinden verbreiten, erfuhren von dem engagierten Vorbereitungsteam unter Leitung von Christine Gortner und Monika Greiner neben Geschichte und Politik oder dem Leben der Frauen auch Interessantes über die Schönheit des Landes mit den Viktoriafällen, die vielfältige Kultur und natürlich die Ausgestaltung des Gottesdienstes. Szenische Anspiele verdeutlichen die angesprochenen Themen.



Am Freitag, 10. Januar, beginnen die Multiplikatorinnen-Seminare für die Gemeindevertreterinnen in der Region. Teilnehmerinnen lernen das Land und seine Kultur kennen, erfahren über das Leben der Frauen, erhalten Zugang zu der Bibelstelle und erproben die Ausgestaltungselemente für einen mitreißenden Gottesdienst. Erstmals bietet das erfahrene Team auch Halbtagsseminare an. „Damit wollen wir auch Menschen erreichen, die keinen ganzen Tag in die Vorbereitung investieren können oder wollen“, erklärt Sabine Grützner, Referentin für Erwachsenenbildung im Dekanat Zweibrücken.

So findet die Vorbereitung in Zweibrücken an einem Mittwoch-Nachmittag statt. In St. Ingbert ist erstmals ein Abendtermin eingerichtet, um Berufstätige und damit auch jüngere Frauen zu motivieren.

Termine zur Vorbereitung und Anmelde-Kontakte: Freitag, 10. Januar, 9 bis 16.30 Uhr Blieskastel / kath. Pfarrheim, Schlossbergstraße, Gisela Hähner, Tel. (0 68 94) 36 28 0; Samstag, 11. Januar, 9.30 bis 17 Uhr Pirmasens / kath. Familienbildungsstätte, Unterer Sommerwaldweg 44, kath. Familienbildungsstätte, Tel. (0 63 31) 2 03 97 15; Mittwoch, 15. Januar, 14 bis 18 Uhr Zweibrücken / Versöhnungskirche, Röntgenstraße, Cordula von Waldow, Tel. (0 63 32) 8 98 41 40; Samstag, 18. Januar, 9 bis 16.30 Uhr, Erbach / Martin-Luther-Kirche, Bodelschwinghstraße, Gemeindesaal, Gisela Hähner, Tel. (0 68 94) 3 62 80; Donnerstag, 30. Januar, 18 bis 21.30 Uhr Mittelbrunn / ev. Gemeindehaus, Stephanie Nolte, Tel. (0 63 71) 1 72 46.