| 22:53 Uhr

Kommentar
Weiter Augenmaß bewahren

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Von Lutz Fröhlich

Die Kreisverwaltung Südwestpfalz hat schon einige Entwicklungen am Flugplatz Zweibrücken zeitweilig gebremst – vor einigen Jahren bei kostengünstigen, aber illegalen Auffüllarbeiten an der Landebahn oder 2017, als der neue Eigentümer Triwo (wohl aus Unkenntnis) mehr Motorsport-Veranstaltern als juristisch erlaubt zugesagt hatte. Beliebt bei den vielen Zweibrücker Flugplatzfreunden hat sich die Kreisverwaltung damit nie gemacht. Kritiker haben dabei aber manchmal das Augenmaß verloren – denn auch wer Gutes tun will, darf dabei nicht lax über Recht und Gesetz hinwegsehen. Und dabei hat die Kreisverwaltung nicht übertriebene bürokratische Härte gezeigt, sondern Augenmaß bewiesen, etwa durch die Duldung des Betriebs der Kfz-Teststrecke, obwohl die Triwo auch hier nicht den Buchstaben des Gesetzes gefolgt ist. (Aus nachvollziehbaren Gründen, denn die Flugplatz-Übernahme traf die Triwo bekanntlich völlig unvorbereitet.) Dieses Jahr allerdings habe ich Zweifel am Augenmaß der Kreisverwaltung: Eine Bundesimmissionsschutzgesetz-Verordnung verlangt unzweideutig eine Genehmigung von Motorsportveranstaltungen erst ab fünf Tagen pro Jahr. Was ja auch der Kreis selbst vor einem Jahr noch so gesehen hat. Zwar können neue Handelnde auch neue Rechtsauffassungen haben – doch so kurz vor Abschluss des offiziellen Genehmigungsverfahrens für den dauerhaften Betrieb von Kfz-Teststrecke und Motorsport-Events sollte der Kreis jetzt nicht plötzlich sein Augenmaß verlieren.