| 22:30 Uhr

Weihnachtsmarkt
Geschenkideen vom Zweibrücker Weihnachtsmarkt

 Der Nikolausabend ist auch dieses Jahr wieder der Eröffnungsabend für den Zweibrücker  Weihnachtsmarkt.
Der Nikolausabend ist auch dieses Jahr wieder der Eröffnungsabend für den Zweibrücker Weihnachtsmarkt. FOTO: Norbert Schwarz
Festlich geschmückte Hütten, feine Leckereien und Live-Musik – so präsentiert sich der Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz ab Freitag, 6. Dezember. An den Ständen finden die Besucher auch allerlei Schönes zum Verschenken.

Es ist wieder soweit. Weihnachten steht vor der Tür und damit der 41. Weihnachtsmarkt in der Rosenstadt Zweibrücken. Sechs Tage dauert er, vom 6. bis 8. und 13. bis 15. Dezember. Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes bildet neben der Alexanderskirche auch das Kinderkarussell der Familie Blum sowie die Weihnachtsmarkt-Bühne, auf der sich die Stars von heute und morgen das Mikrofon in die Hand geben.

Als besonderes Highlight findet immer am letzten Weihnachtsmarkt-Tag das große Zweibrücker Nikolaustreffen des Stadtmarketings Zweibrücken statt. Hierzu sind alle Nikoläuse (d/m/w in voller Verkleidung!) aufgerufen, sich an der Bühne zu versammeln.

2012 fand der Zweibrücker Weihnachtsmarkt durch die Idee und Umsetzung von Heiko Saberatzky in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Zweibrücken wieder an alter Wirkungsstätte – rund um die Alexanderskirche und auf dem Alexanderplatz – statt. Seit 2018 ist Saberatzky und sein Verein Kontrastbühne e.V. Veranstalter im Auftrag der Stadt. Durch die Verknüpfung von Privatleuten, Vereinen und Schaustellern wurde der Zweibrücker Weihnachtsmarkt wieder aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und gilt inzwischen schon als das „Zweibrücker Stadtfest im Winter“.
Dazu beigetragen hat sicherlich auch das vielfältige und ansprechende Bühnenprogramm, welches für alle Besucher etwas bietet. Von klassischer Musik, Chören, Kindergärten, Akustik-Gruppen sowie typischen Pop-Rock-Bands ist alles auf dem Zweibrücker Weihnachtsmarkt vertreten. Der Weihnachtsmarkt wuchs von Jahr zu Jahr, so dass er schon bald eine beachtliche Größe von über 50 Standbetreibern erreicht hatte. Das ist dieses Jahr nicht anders. 52 Standbetreiber haben sich angemeldet, unter ihnen auch wieder die Bundeswehr mit ihrem beheizten Zelt inkl. Erbsensuppe und Glühwein an Bord.



Das gibt es Neues: Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal zwei Karussells, eines wie immer auf dem Alexanderplatz, das andere in der Vertiefung. Die geschmückten Bäumchen der Kitas, Schulen und Spiel- und Lernstuben sind erstmals in der Alexanderskirche und somit vor Wind, Wetter und Vandalismus geschützt. Besichtigungszeiten sind an jedem Weihnachtsmarkttag zwischen 14 und 16 Uhr sowie an Veranstaltungen in der Kirche im angegebenen Zeitraum vom 6. bis 15. Dezember.

Eine Abstimmung ist dieses Jahr durch alle Bürger möglich, entweder über Stimmkärtchen, die in der Alexanderskirche bereitliegen oder online unter https://weihnachtsmarkt-zw.de).

Auf der Internetseite dürfen die Besucher zudem über die schönste Hütte abstimmen. Die wird nämlich ebenfalls prämiert. Einen QR-Code der Webseite und die Nummern der Hütten finden Interessierte an allen Hütten. Den drei Betreibern der schönsten Hütten winken auch dieses Jahr wieder tolle Preise.⇥cms