| 20:26 Uhr

Zu viel des Guten: Manipulationsverdacht
Baumschmuck-Abstimmung: Weihnachtsmarkt zieht Notbremse

 Einer der elf Wettbewerbs-Christbäume.
Einer der elf Wettbewerbs-Christbäume. FOTO: Citymarketing Zweibrücken / Jo Steinmetz
Zweibrücken. Um ein faires Ergebnis des Baumschmuck-Wettbewerbs für Kinder zu sichern, haben die Zweibrücker Weihnachtsmarkt-Organisatoren die Online-Abstimmung gestoppt. Man kann aber noch bis Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Alexanderskirche persönlich abstimmen (wir berichteten).

Die Markt-Macher erläutern auf ihrer Facebookseite: „Die Abstimmung für ,Das schönste Bäumchen 2019’ der Kitas, Spiel- und Lernstuben und Schulen ist seit 6.12. aktiv. Ziel dieser Abstimmung ist es (wie der Name schon sagt), das für sich schönste Bäumchen zu wählen. Leider wurde in den letzten Tagen die Möglichkeit der Online-Abstimmung ,missbraucht’, um lediglich die meisten Stimmen für die jeweilige Kita, Spiel- und Lernstube oder Schule zu fangen. Es wurde DEUTSCHLANDWEIT in verschiedenen Gruppen zum Abstimmen für bestimmte Bäumchen aufgefordert. Gruppen, die weder etwas mit Zweibrücken, den Kitas, Schulen oder gar dem Aussehen der Bäumchen zu tun hatten. So wurden innerhalb weniger Stunden hunderte Abstimmungen getätigt, was aus unserer Sicht weit am Ziel vorbei ging und unfair den anderen Teilnehmern und vor allem den Kindern gegenüber ist.“ Deshalb wurde die Online-Abstimmung der Bäumchen am Mittwoch auf der Webseite des Weihnachtsmarktes deaktiviert. Denn: „Die Kinder haben sich sehr viel Mühe beim Basteln und Schmücken gemacht. Genau DAS sollte honoriert und ,bewertet werden! Es ist ein Zeichen der Wertschätzung, wenn man sich (vielleicht zusammen mit den Kindern) die Bäumchen LIVE in der Alexanderskirche anschaut und mit den dort ausgelegten Kärtchen FAIR abstimmt!“

www.weihnachtsmarkt-zw.de