| 00:00 Uhr

Warnstreik der Lehrer wirkt sich auf Zweibrücken bedingt aus

Zweibrücken. Die Gewerkschaften Verdi, GEW, GdP und IG Bau rufen für diesen Donnerstag zu einem landesweiten Warnstreik in Rheinland-Pfalz auf. Dabei geht es neben 5,5 Prozent mehr Gehalt auch um einen Tarifvertrag für angestellte Lehrkräfte. sf/dpa

An den fünf weiterführenden Schulen in Zweibrücken , den beiden Realschulen und Gymnasien sowie der Berufsbildenden Schule, unterrichten rund 320 Lehrer.

Weniger als 30 sind angestellte Lehrer. Deshalb wird der Warnstreik den Schulbetrieb vermutlich nicht oder nicht stark beeinträchtigen. Zumal der Leiter der Berufsschule, Walter Rimbrecht, von seinen zehn angestellten Lehrern vernommen hat, dass sie unterrichten werden, wie Rimbrecht auf Anfrage sagte.

Die Verhandlungslage bezüglich der nicht verbeamteten Pädagogen ist vertrackt. Verbindliche Regeln zur Einstufung in die Tarifgruppen fordert die Bildungsgewerkschaft GEW seit Jahren. Die Länder wollen laut den Gewerkschaften die Bezahlung der angestellten Lehrer von der Systematik her an die der Beamten koppeln - sie aber nicht durchgängig wirklich so gut bezahlen wie die Beamten.