| 23:21 Uhr

Weihnachtsmärkte Zweibrücken
Warmlaufen für den Heiligen Abend

 Die Hengstbacher Straußbuben, vor gerade einmal sechs Wochen neu gegründet, waren beim Weihnachtsmarkt in Mittelbach mit einer Bude dabei.
Die Hengstbacher Straußbuben, vor gerade einmal sechs Wochen neu gegründet, waren beim Weihnachtsmarkt in Mittelbach mit einer Bude dabei. FOTO: David Betz
Zweibrücken. In den Zweibrücker Vororten trafen sich die Menschen am Wochenende auf den Advents- und Weihnachtsmärkten. Von Peter Fromann und David Oliver Betz

Punkt 15 Uhr am Samstag öffnete der Weihnachtsmarkt in Rimschweiler seine Stände. Und sogleich machten sich süße Düfte und lockere Gespräche breit. Ortsvorsteherin Isolde Seibert hielt eine kleine Rede und dankte dem Freundeskreis der Freiwilligen Feuerwehr für sein Engagement.

Der Dank richtete sich auch an die Leiterin der Grundschule, Nicole Schmidt, auf deren Grund und Boden der Weihnachtsmarkt auch dieses Jahr wieder stattfindet. „Wir haben wieder mehr Nachwuchs im Ort und das neue Baugebiet wird bestimmt auch Zuwachs bringen, so dass die Schule Bestand haben wird“, sagt sie im Gespräch. Kindergartenleiterin Verena Hartmann war mit den Kindergartenkindern gekommen, ein niedlich Lied zu singen und szenisch zu begleiten, mit dabei auch Schüler der Grundschule. Zusammen eine tolle Gruppe, die Spaß, Freude und Lustigkeit unters Marktvolk brachte. 

Am Weihnachtsmarkt beteiligt waren: Natürlich die Feuerwehr mit Glühwein mit und ohne „Schuss“, der Turn- und Sportverein, der Förderverein der TuS-Jugend, der OGV, der Angelsportverein mit Fisch- und Mixgetränken, die Fördervereine der Grundschule und des Kindergartens und der SPD-Ortsverein mit Kuchen und Kaffee.



Viel los war am Wochenende auch in der Mittelbacher Dorfmitte. Beim traditionellen Weihnachtsmarkt war vor allem der Samstagabend bei frostigen Temperaturen sehr gut besucht. Am Sonntag kam dank Schnee dann zusätzliches Weihnachtsgefühl auf.

 „Klein aber fein“, beschreibt Ortsvorsteher Kurt Dettweiler den Markt in Mittelbach. Eröffnet hatten ihn am Samstagabend Grundschule und Kindergarten mit einem Auftritt mit Weihnachtsliedern. Danach waren die Gäste an den Ständen, die am Samstag von den Landfrauen Mittelbach, der TSG Mittelbach/Hengstbach und den Hengstbachern Straußbuben bemann waren, bewirtet worden. Am Sonntag waren dann dann die Landfrauen Hengstbach im Dorfgemeinschaftshaus dabei, wo es Kaffee und Kuchen im Trockenen und Warmen gab. An beiden Tagen verkaufte der Ortsbeirat Glühwein und Punsch.

Angefangen hatte man vor über 20 Jahren, als die Schulturnhalle saniert werden musst. Damals gab es dazu einen Förderverein, der den Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen hat, wie Dettweiler weiß. „Inzwischen ist es eine schöne Tradition geworden. Da kommt das ganze Dorf zusammen“, so der Ortsvorsteher. So wurde auch an diesem ersten Adventswochenende gemeinsam die Vorweihnachtszeit eingeläutet. „Eigentlich machen wir das ja am zweiten Adventswochenende“, so Dettweiler. „Aber da der Weihnachtsmarkt in der Stadt dieses Jahr schon am 6. Dezember beginnt, haben wir es eine Woche früher gemacht.“ Geschadet hat das, gemessen am Zuspruch der Gäste, nicht. Vielleicht wird das ja eine neue Tradition in Mittelbach.

Das Ortskartell Ernstweiler (OKE) hat am Symbolbaum am Wochenende den Ernstweiler Advent organisiert. Die Traditionsveranstaltung wurde ausschließlich von Vereinen und Ernstweilerern Bürgern ausgerichtet und war an beiden Tagen gut besucht.

 Losgegangen war es bereits am Samstag. Da spielten die Blasmusiker der Lambachstaler auf. Das ist die Blaskapelle vom Christlichen Jugenddorf in Schwarzenbach. Danach kam auch noch der Nikolaus und es gab eine Aufführung der Kindertagesstätte Papperlapapp. Die Stände, an denen es etliche Leckereien gab, wurden vom  Förderverein der Kita, den Dancing Mamis der Clubgemeinschaft Hasensteig, vom Obst- und Gartenbauverein und den Zweibrücker Fastnachtsfreunden mit Leben gefüllt. Zudem boten einige Privatleute Bastel- und Dekoarbeiten an.

 Das Gelände, das mit Stroh ausgelegt war, wirkte unglaublich heimelig. Dank Zelt und diversen Heizstrahlern musste auch niemand frieren und am Sonntag blieben die Gäste trotz ordentlichem Schneetreiben größtenteils trocken. Bei Glühwein, Crêpes und vielem mehr wurde viel gelacht und sich gemeinsam auf Weihnachten vorgefreut.

 Die Kinder der Grundschule Rimschweiler sangen fröhliche Weihnachtslieder.
Die Kinder der Grundschule Rimschweiler sangen fröhliche Weihnachtslieder. FOTO: Margarete Lehmann
 Carmen Zimmer (links) und Magdalena Schaal verkauften Deko- und Strickwaren.
Carmen Zimmer (links) und Magdalena Schaal verkauften Deko- und Strickwaren. FOTO: David Betz