| 21:52 Uhr

Theater- und Konzertprogramm 2019/20
Vier Musicals auf dem Spielplan

Auch Reiner Kröhnert, der viele bekannte Politiker gekonnt parodiert, tritt nächstes Jahr in Zweibrücken auf.
Auch Reiner Kröhnert, der viele bekannte Politiker gekonnt parodiert, tritt nächstes Jahr in Zweibrücken auf. FOTO: dpa-Zentralbild / Z1005 Waltraud Grubitzsch
Zweibrücken. Kulturausschuss stimmte gestern Abend dem Theater- und Konzertprogramm 2019/20 ohne Diskussion zu. Von Fritz Schäfer

„Schön, dass Musicals so viel Raum bekommen“, sagte Christina Rauch (CDU) freudig über das Theater- und Konzertprogramm 2019/20 der Stadt. Mit der „modernen Musik“ werde jüngeren Menschen der Weg in die Konzertsäle geebnet. Und mit „Ein Amerikaner in Paris“ von George Gershwin werde „alten Hasen auch was geboten“, fügte Wolfgang Ohler (SPD) hinzu.

Nicht nur dieses Musical, sondern auch „Rock me, Hamlet“, „Lazarus“ und „Jesus Christ Superstar“ fanden die Zustimmung des Kulturausschusses. Auch dem musikalischen Theaterabend „Eros & Ramazotti“, dem Ballett „Die Schneekönigin“, den Schauspielen „Monsieur Claude und seine Töchter“ oder „Tod auf dem Nil“, dem Weihnachtskonzert der Stadtkapelle, dem Neujahrskonzert mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Kindertheater, dem Kaffee-Konzert, den Wintergarten-Konzerten sowie der Reihe „Kleinkunst im Wintergarten“ wurde ohne Diskussion zugestimmt. Bei den sechs Veranstaltungen der Kleinkunstreihe sind unter anderem das durch das Fernsehen bekannte Kabarett-Theater-Ensemble Distel aus Berlin sowie der mit vielen Preisen dekorierte Kabarettist und Parodist Reiner Kröhnert auf der Bühne im Wintergarten der Festhalle zu Gast.

Diese städtischen Veranstaltungen werden nach Angaben des Leiters des Kultur- und Verkehrsamtes, Thilo Huble, noch durch Sonderveranstaltungen ergänzt. Diese ergeben sich durch Kooperationen mit Partnern und seien deshalb ohne wirtschaftliches Risiko für die Stadt, erklärte Huble.



In der Sitzung legte das Kulturamt auch die Besucherstatistik der Spielzeit 2017/18 vor. Insgesamt kamen 11 258 Besucher zu den 39 Veranstaltungen. In der Spielzeit 2016/17 waren es bei einer Veranstaltung mehr rund 1300 Besucher mehr. Die meisten Besucher mit je 650 verzeichneten das Konzert die SWR-Big-Band mit Fola Dada und Al Di Meola mit Band. Das Weihnachtskonzert mit knapp über 600 und das Neujahrskonzert mit knapp unter 600 Zuhörern waren ebenfalls gut besucht wie das Musical Hair mit 569 Besuchern.

Auch die Kinder- und Jugendveranstaltungen erfreuten sich großer Beliebtheit. Das Dschungelbuch sahen 644 Besucher und die zwei Aufführungen des Kindertheaters „Das geheime Olchie-Experiment“ zusammen 1126.

Zu Beginn der Sitzung begrüßte der Beigeordnete Henno Pirmann (SPD) den gewählten Oberbürgermeister Marold Wosnitza (SPD). Dabei kündigte Pirmann an, dass er zum letzten Mal eine Kulturausschusssitzung leiten werde. Denn Wosnitza würde, so die Gremien zustimmten, das Kulturressort übernehmen. Durch die Übernahme durch den Oberbürgermeister erfahre „die Kultur einen hohen Stellenwert“.