| 22:10 Uhr

Volkshochschule Zweibrücken
Neue VHS-Kurse: Stimmbildung, Abfallvermeidung, Gesundheit

Zweibrücken. Bei der Volkshochschule Zweibrücken beginnen demnächst mehrere neue Kurse.

Eine Trilogie widmet sich ab 10. Februar der Stimme, unserem wichtigsten Kommunikationsinstrument. Wir sprechen, ohne darüber nachzudenken. Doch was wäre, wenn wir unsere Stimme im Alltag. Als Chosänger, Vortragsredner, Lehrer, Politiker bewusst einsetzen könnten. Als ein Instrument für mehr Reichweite, eine höhere Wirkung, mehr Persönlichkeitspräsenz? Die Sopranistin und „Funktionale Stimmbildnerin“ Hildegard Baum vermittelt die Möglichkeiten und Fähigkeiten für alle, die ihre Stimme bewusst gezielt nutzen und effektiv einsetzen wollen. Die Kursteilnehmenden lernen durch die Methode „funktionales Stimmtrainining“ den Zusammenhang von Körper, Atmung und Stimme kennen, so dass das eigene Stimmpotenzial in der Gruppe erlebbar wird. Prinzipien und Einflussgrößen der Stimmoptimierung werden durch einen Theorieteil sowie gezielte Körperübungen und Wahrnehmungslenkung vermittelt. Der Mensch (Sänger und Sprecher) IST das Instrument! Atmung, Klang, Stimmausdauer, Volumen und Artikulation werden verbessert. Körper und Klang, Körper und Atmung, Körper und Artikulation. Kursbeginn ist am Montag, 10. Februar, Kursende Montag, 23 März, jeweils 18.30 bis 21 Uhr in Raum 104 der ehemaligen Hauptschule Nord.

Fünf mal zwei Zeitstunden lang widmet sich Martina Wagner dem Thema „Müll und Müllvermeidung“. VHS-Leiterin Melani Nekic: „Die Problematik ist in aller Munde. Aber viele Menschen fühlen sich damit überfordert.“ Viele fragten sich, oft frustriert: „Kann ich als Einzelner überhaupt etwas bewegen? Wie setze ich das Thema bei mir Zuhause um?“ Gemeinsam werden die Teilnehmer individuelle Strategien für den Alltag entwickeln, etwa über die „Pyramide des nachhaltigen Konsums“ oder „Upcycling im Alltag: Aus Alt mach Neu. Eine gemeinsame Einkaufstour lässt erleben, wo überall sich Müll, vor allem Plastikmüll, sparen lässt zum Wohle der Umwelt. Beginn ist am Dienstag, 18. Februar, Ende Dienstag, 24. März, jeweils von 18 bis 20 Uhr.

Um das eigene Wohlbefinden geht es in einer Seminarreihe im März. Nicht erst seit Ausbruch des Korona-Virus stellen sich Menschen die Frage: „Ist Krankheit Schicksal?“ Oder ist mein Einfluss auf meine Gesundheit größer, als mein „Arzt und mein Apotheker“ mich glauben machen? Erste Antworten auf diese Frage gibt der kostenfreie Erlebnisvortrag am Dienstag, 3. März um 18.30 Uhr im Foyer der VHS. Am 10. März beginnt das vierteilige Seminar „Krankheit beginnt im Kopf – Gesundheit auch“ mit Beziehungs-Expertin Cordula-Irene von Waldow. Hier lernen alle, die bereit sind für Veränderung und die Verantwortung für ihren Körper, ihre Fitness und ihren Gesundheitszustand wirklich zu 100 Prozent selbst übernehmen wollen, Wissenswertes über die geistig-psychischen Ursachen für Krankheit und vor allem, wie sich selbst im Falle eines Falles an welchen Stellschrauben drehen lässt. Damit die landläufige Meinung: „Wenn ich alt werde, beginnen die Wehwehchen“ oder „jeden Winter bekomme ich eine Grippe“ engültig der Vergangenenheit angehören. Die Seminarreihe beginnt am Dienstag, 10. März und endet Dienstag, 31. März, jeweils von 18.30 bis 20 Uhr im Foyer der VHS.



Mehr Infos und Anmeldungen: www.vhs-zweibruecken.de

(cvw)