| 20:09 Uhr

VTZ
Besondere Leistungen werden belohnt

Der stellvertretende VTZ-Vorsitzende Winfried Tänzer, Vorjahressiegerin Amelie Kiehm, der aktuelle VTZ Sportler des Jahres, Emil Knerr, sowie Vorsitzende Gisela Alt strahlen um die Wette.
Der stellvertretende VTZ-Vorsitzende Winfried Tänzer, Vorjahressiegerin Amelie Kiehm, der aktuelle VTZ Sportler des Jahres, Emil Knerr, sowie Vorsitzende Gisela Alt strahlen um die Wette. FOTO: Volker Baumann
Zweibrücken. Florett-Fechter Emil Knerr ist Sportler des Jahres der VT Zweibrücken. Sportlich und menschlich beweise er eine echte Vorbildfunktion.

In der Aula des Hofenfelsgymasiums ging es am Freitagabend sehr sportlich zu, hatte doch die VT Zweibrücken (VTZ) zur Ehrung ihrer Sportlerinnen und Sportler eingeladen. Sie wechselt sich im jährlichen Rhythmus mit der Sportlerehrung der Stadt ab. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Christian Gauf, der das große sportliche Engagement der VTZ und den damit verbundenen silbernen Stern des Sports auf Landesebene besonders hervorhob, übernahm Vorstandsmitglied Winfried Tänzer die Moderation des Abends. Zwischen den Ehrungen der Sportler und Trainer zeigten die VTZ-eigenen Tanz- und Ballettgruppen, dass ein sportlicher Abend auch nur aus eigenen Reihen gestaltet werden kann.

„Außer der Reihe“, wie im Programmablauf zu lesen war, wurden die langjährigen Trainerinnen der Seniorinnen und Senioren, Elisabeth Heim (seit 52 Jahren) und Hilde Grigat (trainiert seit fast 30 Jahren Frauen nach Krebsdiagnose), besonders geehrt, auch von den erschienenen Mitgliedern ihrer Trainingsgruppen. Nach den Bronze-, Silber-, und Goldvergaben wurde Florett-Fechter Emil Knerr, in der Nachfolge von Vorjahressiegerin, Turnerin Amelie Kiem, zum Sportler des Jahres gekürt. Für Fußball, so Laudatorin und Vorsitzende Gisela Alt, habe er sich nie begeistern können, sondern habe bereits mit sechs Jahren sein Spielzeug gegen eine Knospe eingetauscht, die bei Fechtübungen auf die Spitze gesteckt wird. Von da an sei es von den Minis bis zum heutigen Tag mit der sportlichen Karriere stetig bergauf gegangen, bis zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften und internationale Turniere. Sportlich und menschlich beweise der junge Mann eine Vorbildfunktion, die es mit der Wahl zu würdigen gelte.