| 23:19 Uhr

Nach Aktenzeichen XY
50 neue Hinweise zum Auto des A 8-Todesfahrers

Ein 13 Jahre alter Beifahrer eines Motorrads starb am 1. Juli auf der Autobahn 8 bei Zweibrücken-Ernstweiler (Fahrtrichtung Saarland), weil ein Auto aufgefahren ist.
Ein 13 Jahre alter Beifahrer eines Motorrads starb am 1. Juli auf der Autobahn 8 bei Zweibrücken-Ernstweiler (Fahrtrichtung Saarland), weil ein Auto aufgefahren ist. FOTO: picture alliance/dpa / Polizei Zweibrücken/dpa
Zweibrücken. Nach dem Fahndungsaufruf in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY . . . ungelöst“ am Mittwochabend sind bis gestern bei der Zweibrücker Polizei etwa 50 Hinweise aus dem ganzen Bundesgebiet eingegangen.

„Ich will nichts überbewerten, aber darunter sind auch einige, die nicht schlecht aussehen“, sagte Verkehrsunfallfluchtermittlungsgruppe-Leiter Friedrich Pusse dem Merkur. Die Hinweise bezögen sich „auf verdächtige Fahrzeuge, die beschädigt, herumstehend oder verkauft sind“. Vermutlich eine helle Mercedes-Limousine war am 1. Juli gegen 14.50 Uhr auf der A 8 bei Zweibrücken-Ernstweiler auf eine Harley Davidson geprallt: Der 37-jährige Motorradfahrer wurde schwer verletzt, sein Sozius, der 13 Jahre alte Stiefsohn, starb noch am Unfallort.

„Aktenzeichen XY“ war am Mittwochabend mit 4,39 Millionen Zuschauer die mit weitem Abstand am meisten gesehene Sendung im deutschen Fernsehen.

Hinweise auf den Unfallflüchtigen erbittet die Polizei, Tel. (0 63 32) 976-333.



(lf)