| 22:50 Uhr

So wirds Wetter
Unbeständig, aber eher mild

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Nach dem Durchgang einer Atlantischen Störung strömt am Freitag sehr milde Luft nach Mitteleuropa. Am Wochenende wandert ein Sturmtief von Schottland nach Skandinavien. Seine Schlechtwettergebiete sorgen in unserer Region für unbeständiges Wetter. Von Michael Agne

Hinter einem darin eingelagerten Randtief wird von Sonntag auf Montag wieder kältere Polarluft angezapft, so dass die noch auftretenden Niederschläge oder Schauer durchaus wieder bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen können.

Donnerstag: Aus dichten Schichtwolken fällt heute immer wieder Regen oder Sprühregen. Dazu gibt es aber recht milde Temperaturen. Am Abend lässt der Regen nach und die Wolkendecke kann teilweise etwas auflockern. Der Südwestwind weht dabei spürbar.

Freitag: Abgesehen von einigen Auflockerungen mit etwas milchiger Sonne dominieren die Wolken, Regen fällt aber kaum. Mit dem südlichen bis südwestlichen Wind steigen die Temperaturen weiter an. Im Laufe des Abends wird der Wind zunehmend stürmisch, Regen setzt aber vermutlich erst im Laufe der zweiten Nachthälfte ein.



Samstag: Nach Durchzug eines Regenbandes zu Tagesbeginn, wechseln sich kurze Aufheiterungen mit dickeren Wolken ab. Diese bringen örtlich kleinere Schauer, wobei es aber noch sehr mild bleibt. Der Wind beruhigt sich im Tagesverlauf etwas. In der Nacht zu Sonntag erreichen uns von Frankreich neue Regenwolken.

Sonntag: Zu Tagesbeginn kann es noch gelegentlich regnen. Tagsüber wechseln sich kurze Auflockerungen mit kompakteren Wolkenfeldern ab. Dabei fällt aber zunächst nur vereinzelt etwas Regen. Gegen Abend nehmen die Schauer von Westen aber wieder zu und können in der Nacht auf Montag bei zurückgehenden Temperaturen teilweise in Schnee übergehen.

Weiterer Trend: Am Montag kann es bei wechselnder Bewölkung in mäßig-kalter Luft noch zu einzelnen Regen- oder Schnee(regen)schauern kommen. Danach beruhigt sich das Wetter unter Hochdruckeinfluss und neben dichteren Wolken sollte auch hin und wieder die Sonne ein Wörtchen mitsprechen können, wobei es tagsüber nicht allzu kalt sein sollte, aber eben zu Nachtfrösten kommen kann.