| 20:36 Uhr

TuS Rimschweiler
Frisches Grün zum Jubiläum

 Die Bambini des TuS Rimschweiler mit Trainer Jens Nowak (2. von links) weihten den neuen Rasenplatz des Vereins am Wochenende mit einer Trainingseinheit ein. Daran beteilige sich auch der Zweibrücker Oberbürgermeister Marold Wosnitza (links). Auf dem Foto ebenfalls mit dabei sind Bürgermeister Christian Gauf (2. von rechts) und der Beigeordnete Henno Pirmann (ganz rechts).
Die Bambini des TuS Rimschweiler mit Trainer Jens Nowak (2. von links) weihten den neuen Rasenplatz des Vereins am Wochenende mit einer Trainingseinheit ein. Daran beteilige sich auch der Zweibrücker Oberbürgermeister Marold Wosnitza (links). Auf dem Foto ebenfalls mit dabei sind Bürgermeister Christian Gauf (2. von rechts) und der Beigeordnete Henno Pirmann (ganz rechts). FOTO: Esther Bischoff
Rimschweiler. Der Rasenplatz in Rimschweiler wurde am Kerbefreitag offiziell eingeweiht. Oberbürgermeister Marold Wosnitza versuchte sich als Fußballtrainer der Bambini. Im Herbst feiert der Verein sein 125-jähriges Bestehen. Von Fritz Schäfer

„Wollt ihr das wirklich?“, fragte Oberbürgermeister Marold Wosnitza die Vereinsvorstände des TuS Rimschweiler, Gerhard Weber, Hans-Peter Schmidt und Christian Lang. „Ihr wisst schon, dass das bei meinem Fußballtalent gefährlich für den neuen Platz werden kann.“ Doch die Verantwortlichen des Vereins hatten keine Bedenken. So wurde der neue Rasenplatz nach kurzen Reden mit einem Training der jüngsten Fußballer des TuS mit dem Oberbürgermeister und dem Bürgermeister Christian Gauf offiziell eingeweiht.

Und die fünf-, sechsjährigen Kinder hatten keine Probleme mit dem Überraschungstrainer. Auch wenn sie immer wieder schauten, was ihr Trainer Jans Nowak sagte und machte. Der Oberbürgermeister versuchte sich bei den Schüssen der Fußballknirpse als Torhüter. „Der Rasen sieht richtig toll aus“, hatte Wosnitza vor den Ansprachen festgestellt. Vor einem Jahr sei dort noch ein großer Erdhügel gewesen.

„Das ist ein besonderes Ereignis für Rimschweiler“, sagte Gauf. Deshalb sei die gesamten Stadtspitze mit dem Oberbürgermeiser, dem Bürgermeister und dem Beigeordneten Henno Pirmann zur Einweihung gekommen. Auch sehr viele Rimschweiler Bürger nahmen an der Feier teil. Gauf wünschte den Fußballern und der Bevölkerung „viel Spaß auf dem perfekten Rasen“. Den hatte der Bürgermeister, ein Handballer, dann bei dem ersten Training selbst.



Gauf erwähnte bei seiner Ansprache auch die Beteiligung von 20 Prozent seitens der Stadt. 40 Prozent der rund 200 000 Euro übernimmt das Land. Den Rest von 40 Prozent trägt der Verein. Durch Eigenmittel, Spenden von Freunden und Gönnern des Vereins sowie durch Arbeitsleistung, erklärte der Vorsitzende Gerhard Weber, der den Spendern und den Helfer dankte. „Ohne die kann man so ein Projekt nicht stemmen.“

Der Vorsitzende ging bei seiner Begrüßung auch auf die längere Bauzeit von gut eineinhalb Jahren ein (wir berichteten). „Aber jetzt können wir den Platz endlich einweihen.“

„Ihr habt das so lange herausgezögert, damit der Platz im Jubiläumsjahr eingeweiht wird“, sagte Wosnitza mit einem Schmunzeln. Der Turn- und Sportverein feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen, am 13. Oktober mit Ehrungen sowie sportlichen Beiträgen der Gymnastikgruppen und der Tanzabteilung sowie am 8. November mit einem Festabend.

Nach den Reden und dem Training spielte die AH des TuS gegen die SG Bruchhof. Beim 3:0-Sieg erzielte der TuS-Routinier Thomas Emrich das erste Tor auf dem offiziell eröffneten Platz. Einen Tag nach der Einweihung spielte die erste Mannschaft im Kerbespiel 1:1 gegen Wattweiler und die Frauen gewannen das Verbandsligaspiel gegen Dudenhofen 7:4 (wir berichteten).