| 23:40 Uhr

Wiedereröffnung am Flugplatz
Triwo-Konferenzentrum startet 2019

Das Triwo-Schulungszentrum auf dem Zweibrücker Flugplatzgelände soll zum Jahresbeginn 2019 eröffnen.
Das Triwo-Schulungszentrum auf dem Zweibrücker Flugplatzgelände soll zum Jahresbeginn 2019 eröffnen. FOTO: Eric Kolling
Zweibrücken. Der Flugplatzbesitzer hat das früher von der Deutschen Vermögensberatung genutzte Schulungsgebäude gegenüber dem Airport gekauft und baut es gerade um. Zum 1. Januar soll die Vermietung für Konferenzen und Tagungen beginnen. Dass man damit der Festhalle Konkurrenz macht, habe keine Rolle bei den Plänen gespielt. Von Eric Kolling

Ab Jahresbeginn 2019 soll das frühere Schulungszentrum der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) an der Europaallee auf dem Flugplatzgelände wieder genutzt werden. Der neue Besitzer Triwo, dem auch der Flugplatz gehört, will es dann wie zu DVAG-Zeiten für Schulungen, Tagungen oder Konferenzen vermieten – tageweise oder in regelmäßigen Abständen. Sowohl für Minibesprechungen mit vier bis sechs Teilnehmern habe man Räume, als auch solche von 140 bis 150 Quadratmeter Größe für größere Tagungen. Auch das komplette Gebäude könne man auf einmal anmieten. Auf Facebook hat das Unternehmen diese Woche erste Fotos des „Triwo-Konferenzzentrums am Flugplatz“ veröffentlicht.

Wie Triwo-Sprecher Dennis Müller auf Merkur-Anfrage berichtet, laufen aktuell noch Renovierungs- und Umbauarbeiten: „Die Raumstrukturen sind geblieben wie früher. Wir haben das Gebäude ein Stück weit ertüchtigt und hergerichtet sowie moderne Tagungs- und Veranstaltungstechnik eingebaut.“ Wieviel Geld die Triwo in diese Maßnahmen stecken musste, will Müller nicht verraten. Eine Auslastungsvorgabe gebe es nicht: „Wir gehen ganz da ganz offen ran.“

Das Trierer Unternehmen wolle den Kreis der künftigen Mieter nicht einschränken, erklärt er weiter: „Generell gibt es keine Limitierungen. Jeder kann Besprechungsräume mieten. Wir sind für sämtliche Anfragen offen.“ Wie beurteilt die Triwo die Tatsache, dass sie damit in direkte Konkurrenz zum Veranstaltungs- und Konferenzzentrum Festhalle tritt, die seit Jahren Miese schreibt, weil sie nicht hinreichend gebucht wird? Müller: „Wir haben zu der Frage keine Position.“ Das sei bei den Überlegungen zu Kauf und Nutzung des Gebäudes nicht berücksichtigt worden.



Ein Ansatz, um künftig Mieter zu finden, will die Triwo auf Kunden ihres nahegelegenen Kfz-Testcenters zuzugehen, zu denen schon die Kontakte bestehen. Die Triwo habe „gerade für das Thema Kfz-Testzentrum Wachstumsbedarf“ – hätte also selbst bauen müssen, um dort Tagungen und Besprechungen durchführen zu können, bestätigt Müller.

Dass es anders kam, hing damit zusammen, dass die Deutsche Vermögensberatung ihr eins gefeiertes Berufsbildungszentrum, eins von zehn in Deutschland, zum Juni 2017 aufgab. Anstatt der im Eröffnungsjahr 2004 geplanten 20 000 Schulungsteilnehmer pro Jahr, waren es 2016 nicht mal mehr die Hälfte, hatte die DVAG dem Merkur erklärt. So war der Weg frei, dass die Triwo rund ein Jahr später das Gebäude vom Bauherrn und Eigentümer, der Aaachen Münchener Versicherung, erwerben konnte. Die Kaufsumme ist unbekannt.

Bei der feierlichen Eröffnung des Gebäudes 2003 hatte der damalige DVAG-Generalbevollmächtigte, Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl, die Baukosten auf acht Millionen Euro beziffert. Gestaltet wurde das kreisrunde, V-förmig angeschnittene Gebäude von den renommierten Architekten Bothe, Richter und Teherani, von denen auch der ICE-Bahnhof am Flughafen Frankfurt stammt.