| 18:10 Uhr

Landgestüt
Traditionsreicher Trakehner-Hengst im Landgestüt

 Der Zweibrücker Ausnahme-Hengst Göteborg.
Der Zweibrücker Ausnahme-Hengst Göteborg. FOTO: cvw
Zweibrücken. (cvw) Wie in den vergangenen Jahren, ist auch für diese Decksaison ein neuer Hengst im Landgestüt Zweibrücken aufgestellt. In diesem Jahr allerdings handelt es sich mit dem zehnjährigen Trakehner Schimmelhengst Göteborg im Besitz der Familie Bruch vom Gestüt Welvert in St. Von Cordula von Waldow

Wendel um eine europäische Sensation. Er ist der letzte Vererber des Ur-Trakehners, der direkt aus der Linie des legendären Hengstes Cancara abstammt. „Dieser Hengst ist absolut außergewöhnlich. Ich habe von dieser Abstammung noch nie etwas gehört“, freut sich Therese Willmen, Leiterin der EU-Besamungsstation im Landgestüt Zweibrücken.

Thomas und Graciella Bruch haben diesen außergewöhnlichen Hengst mit seiner faszinierenden Aura im Sommer 2017 auf einer Reise nach Weißrussland entdeckt. Er ist ein Urenkel des Falstaff, der wiederum Urenkel des legendären Cancara ist, also dessen Nachkkomme in sechster Generation. Cancara war vielseitig begabt, in Dressur, Springen und Military. Während des Krieges wurden zahlreiche Trakehner vom Stammgestüt in den Westen evakuiert. Einige jedoch verblieben im Osten und wurden in Russland zur Zucht eingesetzt.

Falstaff wurde im Gestüt Ganschow gezogen und wirkte als Leihhengst einige Jahre im russischen Staatsgestüt Kirow, wo er die Grundlagen für das Überleben der Cancara-Linie – die in der deutschen Zucht seit längerem erloschen ist – sorgte. Somit handelt es sich bei Göteborg um einen der letzten Vertreter dieser Linie. „Die Ankaufuntersuchung war topp: kerngesund und mit hervorragendem Fundament“, betont die Züchterin. Göteborg ging in Jungpferdeprüfungen bis zur Klasse M. Er wurde danach in die Kinderreitschule (!) des Gestüts versetzt und dort von Jugendlichen geritten. Auf seinem Weg nach Deutschland absolvierte er erfolgreich seinen 70 Tage Test in Polen.



Göteborg ist gekört für das Deutsche Sportpferd und wurde im März 2018 durch die Körkommission des Trakehner Verbandes gekört. Der 1,72 Meter große Schimmelhengst verfügt über drei ausdrucksstarke Grundgangarten und enormes Springvermögen. „Er ist außerdem extrem leichtrittig, Dank seines hervorragenden Interieurs auch im Gelände“, freut sich Graciella Bruch.

Göteborgs erste Stuten sind tragend und das Gestüt Welvert erwartet mit Spannung seine ersten Fohlen. Im vergangenen Jahr wurde er dort im Natursprung eingesetzt. Er ist ein starker Vererber, denn alle Stuten waren im Handumdrehen trächtig. Da die Nachfrage extrem hoch ist, um diese Blutlinie zu erhalten, entschloss sich das Züchterpaar, ihn in diesem Jahr im Landgestüt aufzustellen. „Therese Willmen ist eine Koriphäe“, begründet Gracella Bruch die Entscheidung. Zunächst ist Frischesamen von Göteborg verfügbar, im Sommer möglicherweise auch Tiefgefriersperma.

Geritten wird er von Bruchs Auszubildender Bianca Krause, die in Zweibrücken wohnt. Sie liebt den Hengst besonders, weil er „immer sehr konzentriert ist auf seinen Reiter, alles richtig machen will und eine tolle Arbeitseinstellung hat.“ Seit bekannt ist, dass dieser Ausnahmehengst im Landgestüt steht, bekommt er regelmäßig Besuch von alten Trakehnerzüchtern und anderen Interessenten, die ihn sehen wollen.

www.landgestuet-zweibruecken.de