| 22:10 Uhr

Tödlicher Unfall
A8-Unfall: Polizei hat 100 neue Hinweise abgearbeitet

Zweibrücken. Auch rund zwei Wochen nach der Ausstrahlung bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ harrt der Fall des Todesfahrers bei Zweibrücken von Anfang Juli der Aufklärung. Nach der Sendung habe man etwa 120 neue Hinweise (zu den etwa 100 vorher abgearbeiteten) erhalten, sagte gestern der Zweibrücker Polizeichef Matthias Mahl auf Anfrage. Von Eric Kolling

Weil die Hinweise das ganze Bundesgebiet betreffen, habe man Polizeikollegen in ganz Deutschland um Amtshilfe ersucht. „Wir warten im Moment auf die Rückläufe“, so Mahl, der auch sagt: „Wir erhoffen uns schon das eine oder andere“. Weitere Fernsehbeiträge (nach denen im SWR und ZDF) seien aktuell nicht geplant, „es kommt aber Anfragen an“, erklärt Mahl.

Bei dem Unfall war vor zwei Monaten ein helles Fahrzeug, wohl ein weißer Mercedes, auf der A8 Richtung Einöd kurz nach Paletten Gölz auf ein Motorrad aufgefahren. Der 37-jährige Fahrer wurde schwer verletzt, der 13-jährige Stiefsohn starb, der Verursacher flüchtete.

Derweil berichtet sol.de., dass die Polizei offenbar auch mit der Firma Mercedes zusammenarbeitet. Wie genau diese Kooperation aussieht, wollte ein Zweibrücker Polizeisprecher mit Blick auf die laufenden Ermittlungen aber nicht sagen.