| 20:14 Uhr

Garten im Frühling
Tipps für den Start in die Freiluftsaison

Wenn die grobe Arbeit geschafft ist, steht das Schönste an: das Bepflanzen von Beeten und Töpfen.
Wenn die grobe Arbeit geschafft ist, steht das Schönste an: das Bepflanzen von Beeten und Töpfen. FOTO: CC0/pixabay
Die Ärmel hochkrempeln, Gummistiefel anziehen und dann ab nach draußen: Hobbygärtner nutzen die ersten warmen Tage, um die Freiluftsaison einzuläuten. Professionelle Unterstützung bekommen sie von den Gartenexperten der Region.

Nach dem langen und nasskalten Winter brauchen Rasen, Hecken, Sträucher und Bäume jetzt die richtigen Pflegeeinheiten, um wieder kräftig wachsen zu können. Hier gibt es fünf wichtige Tipps für den Frühjahrsputz im Garten.

Beete und Rasenflächen abharken: Über die Wintermonate haben sich kleine Astabschnitte, Laub und mehr auf Rasenflächen und Beeten angesammelt. Diese Überbleibsel sollten jetzt gründlich entfernt werden, damit das erwachende Grün genug Licht und Luft bekommt, um gut zu gedeihen. Zugleich können Gartenbesitzer den Boden etwas auflockern und so die Beete auf eine neue Bepflanzung vorbereiten.

Bäume, Hecken und Sträucher beschneiden: Sobald die Frostperiode vorbei ist, benötigen Bäume, Sträucher und Hecken einen frischen Fassonschnitt. Wichtig ist es dabei, zwischen Früh- und Sommerblühern zu unterscheiden. Frühstarter sollten erst geblüht haben, bevor sie ihren Rückschnitt erhalten. Bei Sommerblühern hingegen darf der Gartenfreund im zeitigen Frühjahr kräftig kürzen, um rund die Hälfte bis zu zwei Drittel. Wer sich dabei das lästige Hantieren mit Verlängerungskabeln ersparen möchte, kann Gartengeräte mit Akkubetrieb nutzen. In der Region gibt es einige Anbieter von Gartengeräten, die einen Besuch wert sind.



Gartenmöbel und Terrasse säubern: Der Winter ist auch an der Terrasse und den Gartenmöbeln nicht spurlos vorübergegangen. Ebenso wollen die Wege rund ums Haus von Schmutz befreit werden.

Wildwachsendes Grün beseitigen: Dem Wildwuchs entlang von Zäunen und Hecken oder an Bäumen können Gartenbesitzer mit einem Freischneider zu Leibe rücken. Für größere Flächen bieten sich Modelle mit Benzinantrieb an, für Wohngebiete sind Akku-Sensen eine gute und vor allem geräuscharme Wahl. Das Arbeiten ohne Kabel sorgt zusätzlich für Bewegungsfreiheit bei der Gartenarbeit.

Neue Pflanzen setzen: Nach dem Aufräumen und Großreinemachen kann sich der Gartenbesitzer um neue blühende Farbtupfer im Garten kümmern. Jetzt lassen sich erste Steckpflanzen setzen, wenige Wochen später sind dann Knollengewächse wie etwa Dahlien an der Reihe.

Hier sollten Gärtner die „Tage der offenen Tür“ in den Gärtnereien der Region nutzen. Dort bekommen sie professionelle Beratung für den perfekt blühenden Garten. ⇥djd