| 20:07 Uhr

Übung
THW-Ortsverbände probten an Stationen den Ernstfall

An verschiedenen Orten der Region übten mehrere THW-Ortsverbände den Ernstfall.
An verschiedenen Orten der Region übten mehrere THW-Ortsverbände den Ernstfall. FOTO: THW Zweibrücken
Zweibrücken. (red) Am vergangenen Wochenende führte das Technische Hilfswerk (THW) an verschiedenen Orten der Region eine Einsatzübung durch. Neun Ortsverbände aus der Pfalz übten anhand verschiedener Einsatzszenarien den Ernstfall.

Die Bergungsgruppen aus Neustadt an der Weinstraße, Speyer, Germersheim, Landau und Bad Bergzabern sowie Hauenstein, Pirmasens und Kaiserslautern ermittelten und festigten bei der Übung ihren Ausbildungsstand und probten die Zusammenarbeit der verschiedenen Teileinheiten. Der THW-Ortsverband Zweibrücken nahm an der Großübung mit insgesamt 14 Helfern und drei Fahrzeugen teil. Dass Rettungs- und Bergungseinsätze wirkungsvoll beziehungsweise erfolgreich sind, das Zusammenspiel der Helfer reibungslos verläuft, Fahrzeuge, Werkzeug oder Hilfsmittel fachgerecht eingesetzt werden können – und das Material einwandfrei funktioniert – das alles ist das Ergebnis guter Ausbildung, regelmäßiger Übung, guter Kameradschaft und effizienter Abläufe.

An den vorbereiteten Einsatzorten der Ortsverbände warteten auf die Einsatzkräfte Aufgaben aus den Bereichen Fahrzeugrettung, Abstützen und Aussteifen mit Hilfe von Gerüstsystemen, Szenarien aus der Personensuche sowie Höhen- und Tiefenrettung. In einer Art „Zirkeltraining“ wurden dabei von den Einsatzeinheiten mit Sondersignal mehrere Einsatzstellen angefahren. Auch die Fahrt mit Martinshorn und Blaulicht stellt besondere Anforderungen, für die die Fahrzeugführer sensibilisiert werden müssen. Die Fachgruppe Führung und Kommunikation steuerte die Übung vom Standort Landau aus.

Da die Übungsorte für die wechselnden Einheiten von einer Auf- und Abbau-Crew immer wieder neu hergerichtet werden mussten, hatten die ehrenamtlichen Helfer viel Arbeit. Übungs-Beobachter aus anderen Regionen begleiteten die Einsätze, um bei der Auswertung neutrale Hinweise geben zu können.