| 22:36 Uhr

KVZ-Damensitzung
Tanzende Männer und launige Reden

Die Rot-Weißen Funken des KVZ bewiesen in ihrem Showtanz: „Das Universum steckt voller Geheimnisse.“
Die Rot-Weißen Funken des KVZ bewiesen in ihrem Showtanz: „Das Universum steckt voller Geheimnisse.“ FOTO: David Betz
Zweibrücken. Die Damensitzung des KVZ versammelte ein hochkarätiges Fastnachts-Programm. Von David Oliver Betz

Im restlos gefüllten Saal des Pfarrheimes Heilig Kreuz haben am Samstag die Zweibrücker Frauen ausgelassen Fasching gefeiert. Eingeladen zur Ladies Night hatte der Karnevalverein Zweibrücken (KVZ). Herausgekommen ist dabei eine Show, die sich sehen lassen konnte. Durchs Programm führte als Sitzungspräsidentin Heike Förch, die auch als „Frau Allerschenschd“ in die Bütt stieg und für spitze Schreie und etliche Lacher sorgte.

 Die Ladies Night ist eine Damensitzung, deshalb durften nur Damen ins Publikum. Nur auf der Bühne, hinter den Kulissen und als Bedienung waren Männer erlaubt. Ein Umstand, der den Frauen sichtlich Freude machte, denn die Stimmung war grandios. Mit vielen Details hatte der KVZ sich auch einiges einfallen lassen, um den Frauen im Saal einen schönen Abend zu bereiten. So gab es Nummern-Boys statt -Girls, die zwischen den Auftritten mit großen Nummern durch den Saal und auf die Bühne kamen. Dabei gab es immer wieder flotte Sprüche von Heike Förch, die auch beim Improvisieren einen unglaublichen Naturwitz verströmte.

 Auf der Bühne gab es etliche Männerballetteinlagen zu sehen. Das reichte von albern und humorvoll, beispielhaft sei hier der Wild-West-Tanz der Zweibrücker Fasnachtsfreunde genannt, bis hin zu akrobatisch und fantastisch choreografiert, etwa bei den Megakerlz aus Monzingen aber auch beim Männerballett Miesau. Top aktuell dagegen der Superbowl der Fasenacht, gezeigt vom Männerballett des Humoristischen Fasnachtsvereins Zweibrücken-Contwig. Hier zeigten sich die Herren als Footballspieler. Eine richtige Geschichte, nämlich die des Günni auf Brautschau, zeigte das Männerballett Taktgefühl vom Turnverein Thaleischweiler. Und das gemischte Ballett sowie das Männerballett des KVZ zeigten erst einen Querschnitt durch die Musikstile und später einen lustigen Schautanz über Traumberufe.



 In die Bütt stiegen die KVZ-Eigengewächse Frank Jakoby als „De Franzel“, die Präsidentin als „Frau Allerschenschd“ sowie Uwe und Regina Simon als streitendes Ehepaar und Jürgen Bär als „Rudolph the red nose Raintier“. Die fünf kalauerten um die Wette und hatten die Lacher auf ihrer Seite. Insbesondere Heike Förch und Frank Jakoby sorgten dabei für Lachsalven am Fließband und hatten das Publikum geschickt mit eingebunden. Als Gastredner war aus dem Saarland „De Lädisch“ alias Joachim Moser dabei, der vom mühsamen Leben mit seiner Frau berichtete. Auch hier gab es viele Lacher und Applaus.

Am Ende trat Saber Hmidi, unterstützt von der KVZ-Garde, als Michael-Jackson-Double auf. Der Kellner, im wahren Leben im Pfälzer Hof tätig, war schon von der Statur und Körperhaltung nah am Original, meisterte die Tanzmoves und den Moonwalk mit Leichtigkeit und sorgte für viele offene Münder.