| 20:58 Uhr

TuS Rimschweiler
Tanzend fit bleiben bis ins hohe Alter

Konzentriert und mit Freude üben die Tanzpaare am Workshop-Wochenende den Langsamen Walzer.
Konzentriert und mit Freude üben die Tanzpaare am Workshop-Wochenende den Langsamen Walzer. FOTO: Cordula von Waldow
Rimschweiler. Der TuS Rimschweiler bietet Tanzworkshops für Einsteiger und Fortgeschrittene an. Regelmäßig steht dann ein einziger Tanz ein paar Stunden lang im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

„Rück, Seit, schließen und dann folgt die Drehung“, erklärt Silvia Dörner und zeigt den aufmerksamen Damen die Schrittfolge für den Langsamen Walzer. Insgesamt sieben Paare nahmen kürzlich am Tanzworkshop für Einsteiger beim TuS in Rimschweiler teil. „Nachher für die Fortgeschrittenen-Gruppe haben sich sogar 13 Paare angemeldet“, freut sich Manfred Dörner. Gemeinsam mit seiner Ehefrau, bietet der Pfarrer seit vielen Jahren Tanzkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene in der Rimschweiler Kul-TuS-Halle an. Regelmäßig steht dann ein einziger Tanz ein paar Stunden lang im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Für dieses Mal hatten sich die Teilnehmer den Langsamen Walzer gewünscht.

In der Pause zeigte das Ehepaar Swing auf Goldniveau. Anschließend übten, nach Geschlechtern getrennt, die Damen ihre Drehung und die Herren Führung und Wiegeschritt, bis sich die Paare wieder vereinten. Getrud (63) und Uwe (61) Sprenger aus Pirmasens tanzen erst seit Januar beim TuS. „Freunde von uns sind in der Fortschrittenengruppe und so begeistert, dass wir es probiert haben“, berichtet das Ehepaar. Beide erfüllen sich damit einen langgehegten Traum und fühlen sich sehr wohl. „Man muss schon denken dabei“, sehen sie Vorteile beim Tanzen über Spaß und Bewegung hinaus. Turnierambitionen hegen sie keine. Das Ziel ist, „agil bleiben bis ins Alter“.

Silvia Dörner unterrichtet als Sportlehrerin am Hofenfelsgymnasium in Zweibrücken und ist zugleich Lehrerin für Gesundheitssport. Ihr und ihrem Mann ist es ein Anliegen, in Menschen die Freude am Tanzen zu wecken und sie darin auszubilden. „Spaß und Tanz“ heißt deshalb auch die Unterabteilung des Turn- und Sportvereins. Jeden Dienstag von 17.30 bis 19 Uhr erlernen Einsteiger und Anfänger die Grundlagen der wichtigsten Standardtänze. Das Repertoire umfasst die zwölf wichtigsten Standard- und Lateinamerikanischen Tänze wie Lansamer Walzer und Wiener Walzer, Slowfox, Quickstep und Tango, Rumba, Cha-Cha-Cha, Pasodoble, Jeif und Samba sowie Disco-Fox und Salsa. Im Anschluss daran fördern Silvia und Manfred Dörner die Fortgeschrittenen 90 Minuten lang mit zunehmend anspruchsvolleren Figuren, achten neben den korrekten Schritten auch auf Fuß- und Körperhaltung, den Ausdruck. „Wir unterrichten dabei differenziert, das gibt es sonst nirgends“, betont der Tanzlehrer.



Neulinge werden von einem der beiden Lehrenden persönlich betreut, während der andere mit der Gruppe arbeitet. Dadurch können Paare zu jeder Zeit in den laufenden Jahreskurs einsteigen. Sie fassen schnell Fuß und lernen zugleich von allen, die bereits weiter sind. Damit wächst auch der Spaß am Tanzen, wie die strahlenden Gesichter und leuchtenden Augen der Paare zeigen. Sie kommen aus einem weiten Einzugsgebiet, von Pirmasens über Zweibrücken bis ins Saarland hinein, weil auch die Gemeinschaft freundschaftlich und harmonisch ist. Das gilt auch für angehende Hochzeitspaare, die sich in Einzelunterricht auf ihren Brauttanz vorbereiten lassen wollen. „Wir sind ein Verein, das ist absolut erschwinglich und wird gerne angenommen“, freut sich Silvia Dörner.

„Tanzen ist ein Gesundheitssport.“ Davon ist nicht nur Manfred Dörner überzeugt. Die rhythmische, harmonische Bewegung zur Musik macht Spaß und gute Laune, fördert die Paarbindung und die Geselligkeit. Beweglichkeit, Konzentration, Koordination sind zugleich eine hilfreiche Vorbeugung gegen Alzheimer.

„Eckhard von Hirschhausen, der bekannte Arzt und Autor, hat in einem Selbstversuch festgestellt, dass regelmäßiges Tanzen neue Synapsen im Gehirn bildet“, weiß Manfred Dörner. Außerdem halte es fit bis ins hohe Alter. Einige Tanzpaare nähmen deshalb zusätzlich an seiner Rücken- und Wirbelsäulengymnastik teil, verbunden mit progressiver Muskelentspannung und meditativen Achtsamkeitsübungen. „Die bieten wir jeden Dienstag von 18.15 bis 19.45 Uhr an“, informiert der Ausbilder.

www.tus-rimschweiler.de