| 20:41 Uhr

Heizung Schmidt
Tag der offenen Tür nach dem Umzug

 Lirim Osaj (vorne), Alexander Nagel und Horst Schmidt (rechts).
Lirim Osaj (vorne), Alexander Nagel und Horst Schmidt (rechts). FOTO: Nadine Bröcker
Heizungsbau Schmidt ist in neue Räumlichkeiten gezogen. Die sollen nun den Kunden vorgestellt werden: Am 6. Januar ist es soweit. Dann öffnet der Heizungsexperte sein Firmengebäude und die Ausstellungsräume für Besucher.

Ganze zweieinhalb Jahre Planungs- und Bauzeit liegen hinter Horst Schmidt und seinem Team. Nach dem Spatenstich im August letzten Jahres, war es vor knapp vier Wochen endlich soweit: Das Heizungsbau-Unternehmen konnte in sein neues Firmengebäude auf dem Flugplatzgelände ziehen. „Ich bin wirklich froh, dass ich nun hier bin. Es gefällt mir hier oben richtig gut“, findet Firmeninhaber Horst Schmidt.

Das neu gebaute Firmengebäude befindet sich nun am Wirtschaftsstandort Flugplatz Zweibrücken, direkt am Kreisel gegenüber der Eishalle. Im Gegensatz zum vorherigen Standort in Mauschbach, befinden sich nun das Büro, das Lager und der gesamte Fuhrpark an einem Ort. Außerdem bringt der neue Standort kürzere Fahrzeiten mit sich. „Wir können schneller reagieren, werden von unseren Lieferanten früher beliefert und sind spürbar präsenter als vorher“, erklärt Horst Schmidt weiter.

Und noch eine positive Veränderung brachte der Umzug mit sich: so verfügt das neue Firmengebäude über eine 80 Quadratmeter große integrierte Ausstellungsfläche. Auf dieser gibt es nicht nur generell, sondern insbesondere beim Tag der offenen Tür am 6. Januar etwas zu sehen. „An dem Tag wollen wir auch ein paar neue Produkte vorstellen“, freut sich Horst Schmidt. So etwa die Brennstoffzellenheizung des Herstellers Viessmann, oder auch neue Holzvergaser.



Das Unternehmen versorgt überwiegend Privatkunden im Umkreis von 20 bis 25 Kilometern, auch im benachbarten Frankreich, in Sachen Heizung.

Neben den üblichen Monteurs- und Wartungsarbeiten hat sich die Heizungsbau H. Schmidt GmbH unter anderem auch auf Biomasseanlagen, etwa mit Holzhackschnitzelanlagen für Ein- und Mehrfamilienhäuser spezialisiert. „Das Besondere ist, dass der Kunde damit einen Baum selbst schreddern und anschließend im eigenen Ofen verheizen kann“, erklärt Horst Schmidt weiter. Anstrengendes Holzhacken gehört somit der Vergangenheit an.

Auch Erdwärmepumpen aller Art gehören zum Fachgebiet des neunköpfigen Teams, denn „klimatisieren wird immer interessanter“, erklärt Mitarbeiter Alexander Nagel. Besonders dann, wenn man beispielsweise mit einer Fußbodenheizung nicht nur Wärme erzeugen, sondern im Sommer auch den Raum kühlen kann.

Wer den neuen Firmenstandort, das Team und die Produkte kennenlernen möchte, ist eingeladen zum Tag der offenen Tür, am Samstag, 6. Januar, in die Europaallee 10 in Zweibrücken. ⇥nlg