| 23:36 Uhr

SVN Zweibrücken
SVN-Mitglieder stimmen klar für Vereins-Fortbestand

Niederauerbach. Der Torhüter des SVN Zweibrücken, Robin Koch, dankte am Freitragabend den Mitgliedern, dass sie sich für den Fortbestand des Vereins ausgesprochen haben: Bei der außerordentlichen Versammlung stimmten 46 Mitglieder der Weiterführung zu, zwei enthielten sich. Vorsitzender Richard Denger erläuterte, dass bei Vereinen, bei denen ein Insolvenzverfahren läuft, gesetzlich eine Zustimmung der Mitglieder notwendig sei.

Der Torhüter des SVN Zweibrücken, Robin Koch, dankte am Freitragabend den Mitgliedern, dass sie sich für den Fortbestand des Vereins ausgesprochen haben: Bei der außerordentlichen Versammlung stimmten 46 Mitglieder der Weiterführung zu, zwei enthielten sich. Vorsitzender Richard Denger erläuterte, dass bei Vereinen, bei denen ein Insolvenzverfahren läuft, gesetzlich eine Zustimmung der Mitglieder notwendig sei.

Für den Insolvenzplan, den der Insolvenzverwalter erstellt, müsse ein Finanzplan erstellt werden, erklärte der stellvertretende SVN-Vorsitzende Thomas Trier. Diesen Finanzplan erläuterte der sportliche Leiter Reiner Seibert. Nach dem Plan mit Einnahmen  von 75 000 Euro bleibt ein Überschuss von 9500 Euro: „Damit kann der Verein weiter arbeiten.“

Denger informierte weiter, dass die Erbschaft einer Niederauerbacherin für den SVN (wir berichteten) rund 100 000 Euro betrage. Mehr als die Hälfte fließe dem Insolvenzverwalter und dem Gericht zu. Rund 40 000 Euro bleiben für die rund 50 Gläubiger. Bis Dezember wolle der Insolvenzverwalter den Gläubern den Plan vorlegen, sagte Denger weiter. Dann könnte das Verfahren bis Rundenende beendet werden.