| 22:30 Uhr

10. November bis Ende Januar im Zweibrücker Wichernhaus
Ausstellung „Meine neue Sprache“

 Die Künstlerin Suzanne Forsch zeigt ab Sonntag, 10. November, 11 Uhr, im Johann-Hinrich-Wichern-Haus in Zweibrücken eine Auswahl ihrer Arbeiten.
Die Künstlerin Suzanne Forsch zeigt ab Sonntag, 10. November, 11 Uhr, im Johann-Hinrich-Wichern-Haus in Zweibrücken eine Auswahl ihrer Arbeiten. FOTO: Suzanne Forsch
Zweibrücken. Die Künstlerin Suzanne Forsch aus Walsheim im Saar-Pfalz-Kreis zeigt ab diesem Sonntag, 10. November, 11 Uhr, in der Villa Froelich des Johann-Hinrich-Wichern-Hauses in Zweibrücken ihre Arbeiten. Die Ausstellung mit dem Titel „Meine neue Sprache“ ist bis Ende Januar 2020 täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

„Sehen lernen hat meine Welt sehr viel bunter und interessanter gemacht“, sagt die gebürtige US-Amerikanerin aus Jackson, Michigan. „Irgendwann wird alles zum Motiv, und es wird ein Gefühl erweckt, eben all dies malen zu wollen“, sagt die 72-Jährige, die seit ihrer Jugend künstlerisch aktiv ist.

Zum Repertoire der vielseitigen Malerin gehören Porträt-, Akt- und Naturzeichnungen. Im Jahr 1995 entstanden erste Aquarelle. Mit Kursen erschloss sich die Künstlerin, die bereits an zahlreichen regionalen Gruppen- und Einzelausstellungen beteiligt war und ihre Werke auch schon im Ausland gezeigt hat, die Öl- und Acrylmalerei. Zur Weiterbildung besucht Forsch regelmäßig Kurse an der Blieskasteler Sommerakademie und an der Europäischen Kunstakademie Trier

Im Altenheim Johann-Hinrich-Wichern-Haus zeigt Suzanne Forsch figürliche Arbeiten mit oft geometrisch klaren Figuren in kräftigen Farben.



Wichernhaus-Leiter Raphaёl Baumann eröffnet die Ausstellung am Sonntag um 11 Uhr. Edgar Steiger hält die Laudatio. Der Pianist Jürgen Rabung übernimmt die musikalische Begleitung.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon (0 63 32) 20 80 und online auf www.diakonissen.de.