| 20:16 Uhr

Jubiläum
Stolz auf einen aktiven Wehr-Nachwuchs

Die Jugendwehr Medelsheim beim Jubiläum vor dem Löschfahrzeug mit (von links) Wehrführer Stefan Lugenbiel, Löschbezirksführer Jörg Welsch, Kreisbrandmeister Thomas Hauck, Ehrenwehrführer Walter Lillig (Bildmitte) sowie Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch (Vierter von rechts), stellvertretender Wehrführer Marco Fuchs (Dritter von rechts), Jugendbeauftragter Michael Hahn und Jugendbeauftragte Birgit Krämer.
Die Jugendwehr Medelsheim beim Jubiläum vor dem Löschfahrzeug mit (von links) Wehrführer Stefan Lugenbiel, Löschbezirksführer Jörg Welsch, Kreisbrandmeister Thomas Hauck, Ehrenwehrführer Walter Lillig (Bildmitte) sowie Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch (Vierter von rechts), stellvertretender Wehrführer Marco Fuchs (Dritter von rechts), Jugendbeauftragter Michael Hahn und Jugendbeauftragte Birgit Krämer. FOTO: Wolfgang Degott
Medelsheim. Die Jugendfeuerwehr in Medelsheim besteht seit 35 Jahren. Aus diesem Anlass gab es viel Lob für das Engagement der jungen Menschen. Von Wolfgang Degott

Löschbezirksführer Jörg Welsch, einer von den drei gebliebenen Gründungsmitgliedern neben Holger Frenzel und Michael Hahn, sprach beim 35-jährigen Jubiläum der Medelsheimer Feuerwehr davon, dass in den dreieinhalb Jahrzehnten des Bestandes der Jugendwehr 68 Jugendliche die Ausbildung durchlaufen hätten. 21 davon gehörten heute zur aktiven Wehr, neun verrichteten ihren Dienst in einer der Nachbarwehren. Er würdigte auch die Anschaffung des Mannschaftstransportfahrzeuges vor zwei Jahren, das die Arbeit sowohl in derJugend- als auch in der Wehr erleichtere.

Bei der Festveranstaltung zum 35-jährigen Bestehen vor dem Feuerwehrgerätehaus in dem kleinen Ortsteil der Gemeinde Gersheim zählte Birgit Krämer, die zusammen mit Michael Hahn seit neun Jahren die Jugendwehr führt, die zahlreichen Aktivitäten auf. So gehörte unter anderem Wettkämpfe, Weihnachtsbaum-Sammelaktionen, Sternwanderungen, Zeltlager, Hilfe bei Bruder-Konrad-Ritt und St. Martins-Zug, die alljährliche Picobello-Aktion seit Jahren zum Portfolio der Jugendarbeit. Zuletzt seien die Beschäftigung mit Atemschutz, Gefahrstoffen, aber auch Rotkreuz-Kurse dazu gekommen.Ein wichtiger Baustein sei auch die 24-Stunden-Übungen oder der Berufsfeuerwehrtag.

Dass das soziale Engagement, das ständig gefördert werde, ebenfalls einen großen Stellenwert einnehme, dokumentierten die Sammlung von Spenden für die Homburger Tafel, der Feuerwehr-Nachmittag mit den Betreuten von Haus Sonne oder mit Flüchtlingskindern, aber auch die aktive Beteiligung am Begegnungsfest mit den Flüchtlingen in der Gemeinde Gersheim.



„Heute wissen wir, dass die Gründung der Jugendfeuerwehr ein wichtiger und richtiger Schritt war, denn ohne diese Nachwuchsförderung kämen wir heute nicht mehr aus“, betonte Bürgermeister Alexander Rubeck. Ehrenwehrführer Walter Lillig erinnerte an die Anfänge, die er als Löschbezirksführer mit begleitet habe. Triebfeder sei damals Alfons Hahn gewesen, der auch erster Jugendwart bei den 13 Gründungs-Mitgliedern war. Lillig zeigte sich erfreut von der Entwicklung. Kreisbrandmeister Thomas Hauck sprach von einer beachtlichen Mitgliederzahl. Immerhin gehörten derzeit 14 Jugendliche zu den „jungen Florianen“, was für den kleinen knapp 500 Einwohner zählenden Parr-Ort eine beachtliche Leistung sei. Dem pflichtete auch Wehrführer Stefan Lugenbiel bei und ergänzte, dass insbesondere das Integrationsprogramm in Medelsheim herauszuheben sei.

Stolz zeigte sich auch Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch, der insbesondere die vielen Ideen in der Jugendarbeit heraushob. So müsse man sich in der mitgliederstärksten Jugendwehr innerhalb der neun Gersheimer Wehren keine Nachwuchssorgen machen, zumal sie sich auch bei vielen Aktivitäten außerhalb der Gemeindegrenzen aktiv einbringe. Der stellvertretende Ortsvorsteher von Medelsheim/Seyweiler, Matthias Braun, würdigte die Arbeit der Betreuer, die es immer wieder schafften so viele Jugendliche dazu bewegten mitzumachen. Dazu erfordere es viel Zeit, Liebe und Herzblut.

Die Arbeit würdigte auch Peter Krämer, Vorsitzender des Fördervereins der Medelsheimer Feuerwehr. Er unterstrich die große Hilfe des Feuerwehr-Nachwuchses beim Jakobsmarkt und überreichte einen Förderbetrag von 500 Euro.

Sowohl Jörg Welsch, als auch Holger Frenzel und Michael Hahn wurden für ihre 35-jährige Treue mit dem Ehrenzeichen der saarländischen Feuerwehr ausgezeichnet. Eröffnet wurde der Festtag mit einer praktischen Übung, an der rund 50 Jugendliche aus den Löschbezirken Medelsheim und Rubenheim, die für Menschenrettung verantwortlich waren sowie EInsatzkräfte aus Peppenkum, Herbitzheim und Bliesdalheim, die den Löschangriff „fuhren“. Die angenommene Gefahrensituation, so Michael Hahn, der diese Übung konzipiert sowie vorbereitet hatte, war ein Brand in der Grundschule mit vermissten Personen.