| 23:43 Uhr

Stichwahl um OB-Posten
Einer wird gewinnen

Wer wird neuer Zweibrücker Oberbürgermeister? Marold Wosnitza (SPD)? Oder Christian Gauf (CDU)?
Wer wird neuer Zweibrücker Oberbürgermeister? Marold Wosnitza (SPD)? Oder Christian Gauf (CDU)? FOTO: Mathias Schneck
Sechs Tage vor der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters sagen Marold Wosnitza (SPD) und Christian Gauf (CDU), warum sie für Zweibrücken jeweils die beste Wahl sind. Beide werben dafür, dass möglichst viele Zweibrücker am Sonntag ihre Stimme abgeben. red

Marold Wosnitza (SPD): „Oberbürgermeister meiner Heimatstadt Zweibrücken zu werden, ist für mich nicht irgendein Amt oder Job wie jeder andere.

Es wäre für mich eine Ehre, mich mit all meiner Kraft, meinem Können und meiner Erfahrung als Oberbürgermeister für die Stadt und die Menschen einzusetzen. Mit Herz und Leidenschaft für unsere Stadt!

Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden an diesem Sonntag, wer an verantwortlicher Stelle die Zukunft unserer Stadt gestaltet, Ideen und Konzepte einbringt, Projekte entwickelt und entschlossen umsetzt, Zweibrücken repräsentiert sowie die Interessen der Stadt in Verhandlungen vertritt.



Ich glaube, dass ich aufgrund meiner persönlichen, beruflichen, gesellschaftspolitischen und ehrenamtlichen Erfahrungen diese Aufgaben gut und verantwortungsvoll ausfüllen kann. Ich kenne Zweibrücken und seine Menschen. Ich weiß um die Stärken der Stadt, kenne aber auch die Probleme.

Durch meine berufliche Tätigkeit konnte ich bisher auch woanders Erfahrungen sammeln. Diesen „Blick von außen“ will ich gerne einbringen. Manches werden wir neu denken müssen und die Herangehensweise ändern.

Ich will arbeiten für eine Stadt, in der alle gut leben können. Wir brauchen gutes Leben im Alter genauso wie Angebote für Familien. Ich möchte ansprechbar sein für alle und gemeinsam Zweibrücken gestalten und die Stadt voranbringen.

Dafür bitte ich um Ihre Unterstützung, Ihr Vertrauen und natürlich Ihre Stimme.“ 

Christian Gauf (CDU): „Liebe Zweibrückerinnen und Zweibrücker, am kommenden Sonntag findet in unserer schönen Stadt die Stichwahl für das Amt des Oberbürgermeisters statt. Bei meinen Besuchen an Ihren Türen habe ich feststellen müssen, dass viele Wahlberechtigte bisher nicht gewählt haben. Nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr.

Als Zweibrücker, der hier aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, der sich beim SV 64 Zweibrücken über viele Jahre ehrenamtlich, insbesondere in der Jugendarbeit, engagiert hat, bitte ich um Ihre Unterstützung.

Ich kann auf 23 Jahre kommunalpolitische Erfahrung im Stadtrat und ein Jahr als Bürgermeister zurückblicken. In den letzten 13 Monaten habe ich gezeigt, dass ich gemeinsam mit Stadtrat und Verwaltung in der Lage bin, in den Sachthemen große Übereinstimmung herbeizuführen. Zusätzlich habe ich mir Ziele gesetzt, die ich als Oberbürgermeister für die Bürger umsetzen möchte. Hier kann ich nur einige meiner Projekte aufführen: Errichtung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft um Gewerbegebiete zu entwickeln und Leerstände in der Innenstadt zu beseitigen, Ausbau des Kultur- und Freizeitangebots für Jugendliche, Ausweisung bezahlbarer städtischer Bauplätze, Ausrüstung der Schüler mit digitalen Medien, Vernetzung von Schulen, Hochschulen und regionalen Betrieben zum Kompetenzaustausch. Ich will unsere Stadt für alle zur Wohlfühlstadt machen.

Geben Sie mir daher Ihre Stimme – für ein Zweibrücken, in dem sich Jung und Alt wohl fühlen.“