| 22:03 Uhr

Bundespräsident zu Gast
Steinmeier kommt nach Zweibrücken

Steinmeier (SPD) will neben der Rosenstadt unter anderem auch Großsteinhausen besuchen.
Steinmeier (SPD) will neben der Rosenstadt unter anderem auch Großsteinhausen besuchen. FOTO: dpa / Ralf Hirschberger
Zweibrücken/Großsteinhausen. Bundespräsident besucht am 22. Oktober in der Rosenstadt die Firma Comlet. Auch Großsteinhausen auf der Agenda. Von Norbert Schwarz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) kommt nach Zweibrücken und Großsteinhausen. Unter dem Motto „Land in Sicht – Zukunft ländlicher Räume“, wird der ranghöchste Politiker der Republik am Montag, 22. Oktober, der Region seinen Besuch abstatten. Bislang war bekannt, dass der SPD-Politiker das Zweibrücker Land besuchen wird (wir berichteten).

Die Pressestelle des Bundespräsidialamtes bestätigte den Besuch auf Nachfrage des Pfälzischen Merkurs, ohne Details zum Verlauf preiszugeben. Auch Bürgermeister Christian Gauf bestätigte gestern gegenüber unserer Zeitung, dass das Rathaus vom Bundespräsidialamt informiert worden sei; die Verwaltung der Rosenstadt hoffe, dass sich Steinmeier ins Goldenen Buch der Stadt Zweibrücken eintragen werde.

Stadtsprecher Heinz Braun sagte auf Anfrage, dass Steinmeier bei seinem Besuch der Region den Auftakt wohl in Zweibrücken machen werde.



Zentraler Anlaufpunkt in der Stadt wird das Unternehmen Comlet auf dem Kreuzberg sein. Die genauen Gründe für den Besuch Comlets wurden noch nicht genannt, auch Comlet selbst hüllte sich auf Anfrage in Schweigen. Das Unternehmen bietet unter anderem Software-Entwicklung und IT-Beratung an.

Stationen auf dem Land werden neben Großsteinhausen auch Bottenbach aus der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land und zum Schluss wohl Rumbach in der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland sein. Zu dem geplanten Besuch wollten sich gestern allerdings auf entsprechende Nachfrage weder Ortsbürgermeister Volker Schmitt aus Großsteinhausen noch Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker äußern. Man habe vom Bundespräsidialamt noch keine Weisung, deshalb werde man sich aktuell dazu noch nicht äußern, sagten Großsteinhausens Ortsbürgermeister Volker Schmitt und Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker unisono.

Der Terminkalender des Bundespräsidenten ist im Internet unter www.bundespraesident.de einsehbar. Allerdings endet der dort veröffentlichte Kalender beim Stichtag 15. Oktober. Da weilt Frank-Walter Steinmeier in Sachsen, wo unter anderem ein Empfang von ehrenamtlich engagierten Bürgern das Besuchsprogramm beschließen wird.

Das wird sich wohl auch beim Besuch Steinmeiers im Landkreis Südwestpfalz wiederholen, denn auch hier haben sich viele Bürger beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ engagiert und Großsteinhausen, Bottenbach und Rumbach konnten sich in den vergangenen Jahren in besonderem Maße in dem Wettbewerb hervortun.

Das Unternehmen Comlet auf dem Kreuzberg.
Das Unternehmen Comlet auf dem Kreuzberg. FOTO: Comlet