| 22:35 Uhr

Sterne des Sports
Sportvereine können wieder nach den Sternen greifen

Zweibrücken. Ab jetzt kann man sich wieder für den von Volks- und Raiffeisenbanken organisierten Breitensport-Wettbewerb anmelden. Von Fritz Schäfer

„Der Stern macht schon was her“, präsentierte Winfried Stark vom Vorstand der VB Zweibrücken im Herbst 2016 den bronzenen Stern des Sports. „Das ist eine Anerkennung, dass die Arbeit gewürdigt wird“, freute sich im vergangenen August der Vorsitzende des TuS Wattweiler, Harald Nentwig, über die Auszeichnung seines Vereins mit dem bronzenen Stern.

Auch in diesem Jahr können sich bis zum 29. Juni wieder Sportvereine aus der Region beim „wichtigsten Breitensportwettbewerb“ bewerben, wie der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Südwestpfalz, Paul Heim, den Wettbewerb bei der Preisverleihung im vergangenen Jahr bezeichnete. Bewerbung auf www.vrbank-suedwestpfalz.de oder www.sterne-des-sports.de.

Mit den Sternen sollen die Vereine und Menschen geehrt werden, die „nicht immer an der ersten Stelle stehen“, sagte Heim. Statt „höher, schneller, weiter“ stünden bei dem Wettbewerb Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung, Klimaschutz oder gesellschaftliches Engagement im Vordergrund.



Im vergangenen Jahr überzeugten der TuS Wattweiler und die VT Zweibrücken die Jury in der Regionalentscheidung. „Wir arbeiten eng mit Kindern mit Beeinträchtigung aus der Mauritiusschule zusammen und engagieren uns auch für Flüchtlinge“, fasste Nentwig das Engagement des TuS zusammen. Die VTZ bewarb sich mit dem Angebot im Senioren- und Gesundheitssport. „Wir haben 40 bis 60 Kurse für ältere und kranke Menschen, die von 14 qualifizierten Übungsleitern betreut werden“, berichtete die VTZ-Vorsitzende Gisela Alt.

Für die VB Zweibrücken war der Stern 2016 nach 2014 bereits der zweite. Vorstandsmitglied Stark erwähnte, dass die VBZ den Mitgliedern nicht nur die Möglichkeit anbietet, Sport zu treiben. „Wir engagieren uns auch bei der Integration von Menschen, die nicht hier geboren sind.“ Zum Beispiel seit Jahren mit den Ballkontakten. Neben den sichtbaren Sternen erhalten die Siegervereine auch Geld für das ehrenamtliche Engagement.