| 21:15 Uhr

Kollektiv Besser leben im Alter
So macht das Leben im Alter Freude

Viele Vereine bieten spezielle Angebote für Senioren.
Viele Vereine bieten spezielle Angebote für Senioren. FOTO: Robert Kneschke - Fotolia / Robert Kneschke
Eine tolle Infrastruktur mit Natur, kompetenten Dienstleistern und einem vielfältigen Angebot an Kultur und Vereinen macht Zweibrücken auch für Senioren sehr lebenswert.

Im Alter wird das Leben manchmal etwas schwieriger. Dann ist es gut, in einer Stadt zu wohnen, die die Bedürfnisse des Alters berücksichtigt. In Zweibrücken lässt es sich im Alter nicht nur gut wohnen, sondern auch Leben. Senioren, die gerne zu Fuß unterwegs sind, können die grünen Plätze Zweibrückens genießen. Sei es bei einem Spaziergang durch die Allee, im schönen Rosengarten oder auch bei zahlreichen Seniorenwanderungen rund um Zweibrücken und die Ortschaften in der Region Zweibrücken-Land. Aber auch durch die Fußgängerzone kann man ganz gemütlich schlendern und einen Kaffee trinken. Manchmal hat eine Kleinstadt eben auch Vorteile, besonders dann, wenn viele Dinge fußläufig zu erreichen sind, sich Bushaltestellen direkt vor Ärztehäusern befinden und auch andere Anliegen zu Fuß und auf kürzesten Wegen erledigt werden können.

Das Kulturprogramm der Stadt und von Vereinen bietet für Senioren zahlreiche Veranstaltungen an. In Sportvereinen gibt es unterschiedliche Kurse speziell für Senioren. Für Unterhaltung, Unternehmungen und Beschäftigung sorgen aber auch andere Einrichtungen, wie etwas das Mehrgenerationenhaus in der Maxstraße 7. Hier gibt es Familienfrühstücke, Spielenachmittage, Tanztee, geselliger Mittagstisch, Seniorenreisen und anderes mehr.

Eine Anlaufstelle ist aber auch das Seniorenzentrum in der Bleicherstraße 8a in der Stadt. Hier finden unterschiedliche Kurse und Veranstaltungen statt, aber auch Beratungen und verschiedene Projekte, wie „Sicherheit für Senioren“, „Aktiv im Alter“, oder „Dialog der Generationen.



Wer in Zweibrücken auf Hilfs- oder Arzneimittel angewiesen ist, findet in der Innenstadt nahezu alle Geschäfte, die genau das anbieten, beispielsweise die Schlossapotheke. Sie versteht sich als modernes Dienstleistungsunternehmen, wozu selbstverständlich auch ein Online-Shop gehört. „Als Ergänzung zu unserem Sortiment“, erklärt Geschäftsführer Dirk Rauch. Online unter www.schloss-apotheke-zw.de gibt es gleich auf der Startseite einen Hinweis auf die Angebote des Monats, außerdem den Apotheken-Notdienst für Zweibrücken. Zudem kann man hier ein Präparat zur Abholung in der Apotheke vorbestellen oder ein Rezept einlösen. Vorbestellungen Montag bis Freitag bis 12.30 Uhr können ab 16 Uhr am selben Tag abgeholt werden, werden aber auf Wunsch natürlich auch nach Hause geliefert. Der kompetente Beratungsservice in der Apotheke gilt natürlich auch bei Onlinebestellungen.

Wertvolle Unterstützung bei körperlichen Beschwerden gibt es in der Privatpraxis für Physiotherapie Stephanie Kau. Als selbstständige Physiotherapeutin bereichert sie seit zwei Jahren das Haus der Gesundheit in der Zweibrücker Mühlbergstraße 34. Ihre Behandlungsschwerpunkte beziehen sich auf orthopädisch/chirurgische Krankheitsbilder. Sie wendet hierfür die klassische manuelle Therapie, Sportphysiotherapie, Kinesiotape sowie Lymphdrainage an. Neben den klassischen Anwendungsgebieten der Krankengymnastik, der Massage und Fango, bietet Stephanie Kau auch die Fußreflexzonentherapie an.

Wer sein ganzes Leben selbstständig verbringt, möchte sich natürlich auch im Alter selbst versorgen und in seinen eigenen vier Wänden leben. Wenn Angehörige nicht in der gleichen Stadt wohnen und die Eigenständigkeit im Alter irgendwann schwieriger wird, können ambulante Pflegedienste eine große Hilfe sein und es ermöglichen, dass ein Mensch auch dann noch ein Leben im eigenen Zuhause führen kann, wenn nicht mehr alles alleine möglich ist.

In Zweibrücken und der Region gibt es gleich mehrere Pflegedienste, zum Beispiel das Unternehmen Humanitas-Pflege in Riedelberg. Hier stehen Senioren und ihre Angehörigen im Mittelpunkt. Um einen schönen Lebensabend verbringen zu können, ist es wichtig, in seinem gewohnten Umfeld zu bleiben. Von einfachen hauswirtschaftlichen Leistungen bis hin zur ganzheitlichen Versorgung bietet das Team individuelle Hilfe – auch an Wochenenden und an Feiertagen. Interessierte melden sich einfach für ein ausführliches, unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch.

Manche Pflegedienste haben darüber hinaus einen rollenden Mittagstisch oder bieten zusätzlich einen Hausnotruf an, wie etwa das Deutsche Rote Kreuz. Gerade älteren, alleinstehenden Menschen bietet der Hausnotruf des DRK ein hohes Maß an Sicherheit und Unabhängigkeit. Denn schnelle Hilfe ist nur einen Knopfdruck entfernt. Der Nutzer trägt einen Alarmknopf um den Hals oder am Handgelenk. Drückt er ihn in einer Notlage, wird automatisch die Zentrale alarmiert. Nach einem festgelegten Plan verständigt die Zentrale Verwandte, Nachbarn oder Freunde. Bei Notfällen ruft sie sofort den Rettungsdienst. Die Hausnotrufzentrale bleibt mit dem Kunden in Kontakt, bis Hilfe eingetroffen ist. Das dauert in der Regel max. 15 Minuten.

Kunden haben zudem die Möglichkeit, über eine Servicetaste auf der Basisstation persönliche Wünsche anzufragen, Dienstleistungen des DRK wie haushaltsnahe Dienste, Essen auf Rädern oder ambulante Pflege zu buchen.

Doch sollte das Leben in den eigenen vier Wänden eines Tages nicht mehr möglich sein, oder man möchte vielleicht auch einfach nicht mehr alleine wohnen, dann gibt es in Zweibrücken Seniorenheime, in denen ältere Menschen ein Zuhause finden.

Der Landesverein für innere Mission zum Beispiel betreibt in Innenstadtnähe das Johann-Hinrich-Wichernhaus. Wer dagegen nur kurzzeitig eine Vollzeitbetreuung benötigt, ist im DRK-Gästehaus in Mörsbach bestens aufgehoben.⇥cms